Eine zerrissene Zeit

© Kiepenheuer & Witsch

Wenn von den wichtigsten zeitgenössischen Schriftstellern der USA die Rede ist, fällt sein Name unweigerlich: Edgar Lawrence Doctorow. Der Sohn russisch-jüdischer Einwanderer, welcher seine Jugend in der Bronx verbrachte, unterrichtete seit 1982 auf einem eigens für ihn geschaffenen Lehrstuhl für englische und amerikanische Literatur an der New Yorker University. Und auch für viele moderne Autorenkollegen gilt der Faulkner-Award-Preisträger bis heute als stilistisches Vorbild. Im Vergleich zu Philip Roth, John Updike oder Jonathan Franzen ist Doctorows Bekanntheitsgrad hierzulande jedoch eher gering, obgleich er in Besprechungen und Rezensionen des Feuilletons fast durchgehend gepriesen wird.

Alles gute Gründe für mich, meinerseits einen Blick auf den im Jahr 2015 verstorbenen Amerikaner und seinen ersten größeren Erfolg „Ragtime“ zu werfen, der im Big Apple des anbrechenden 20. Jahrhunderts spielt und gleich mehrere Handlungsebenen miteinander verwebt. Und soviel sei vorab schon verraten: Das war sicher nicht mein letzter Doctorow.

Die übliche „Im-Mittelpunkt-der-Geschichte-steht“-Zusammenfassung entfällt an dieser Stelle, da es eigentlich eine kaleidoskopisch angeordnete Handvoll Geschichten sind, zwischen denen sich wiederum mehrere Verbindungen entwickeln. Wenn es überhaupt so etwas wie eine Hauptfigur gibt, dann ist es der afro-amerikanische Ragtime-Pianist Coalhouse Walker, dessen nagelneues Ford Model T von rassistischen Feuerwehrleuten zerstört wird. (Die Ähnlichkeit zu der Erzählung „Michael Kohlhaas“ von Heinrich von Kleist, in welcher der Protagonist im Streben um soziale Gerechtigkeit ebenfalls scheitert, ist augenscheinlich gewollt) In seinem Versuch den ursprünglichen Status Quo wiederherzustellen und sein Recht, die Reparatur des Wagens, durchzusetzen, ruiniert sich Walker schließlich nach und nach selbst. Aus dem Protest wird ein hoffnungsloser Amoklauf, dem sich bald weitere schwarze Mitbürger anschließen.

Desweiteren erzählt Doctorow von einer weißen Familie der Mittelschicht, von zwei jüdischen Einwanderern, vom Entfesselungskünstler Houdini, vom Wirken der Anarchistin Emma Goldman, von den Ideen des Automobilherstellers Henry Ford, von der Schauspielerin und Amerikas erster Sexgöttin Evelyn Nesbit und der Dienstreise der Psychoanalytiker Sigmund Freud, Carl Gustav Jung und Sándor Ferenczi. Und das alles auf knapp 340 Seiten …

Als ob dem Autor diese Fülle an Personen nicht schon genügen würde, um seine Leser zu überrollen, erstreckt sich gleich der erste Absatz des Romans über mehr als zwei Seiten – und die Sätze kommen wie ein Sturzbach daher. Fast scheint es, als hätte hier Doctorow vergessen Luft zu holen, derart schnell und komprimiert folgen die knappen Aussagen, welche uns, einem Schlaggewitter gleich, um die Ohren gehauen werden. Ein atemlos schwingendes Stakkato von Eindrücken, im farbigen Verschnitt zusammengefügt, so dass nicht nur ein Bild vom Leben in den USA zu Beginn des 20. Jahrhunderts Gestalt annimmt, sondern dieses, wie auch oft von dieser Epoche der Geschichte behauptet, laufen lernt. Tempo ist das Schlagwort. Und selbst wenn die Handlung noch ein paar Jahre von den „Roaring Twenties“ trennt, deutet doch vieles in dieser Vor-Gatsby-Welt an, dass sich gesellschaftliche Veränderungen von nun an radikal und vor allem viel schneller vollziehen.

Es ist gerade dieser „Wochenschau“-Charakter, dieser quirlige Jazz in Doctorows Prosa, welcher sofort und über das Ende hinaus beeindruckt, da er mit auf den ersten Blick einfachsten Mitteln ein großes Panorama zeichnet – und gleichzeitig einen Abgesang auf den „American Way of Life“ darstellt, den Sigmund Freud im Buch gar als „gigantischen Irrtum“ bezeichnet. Der Autor schlendert dabei stilsicher vom lakonischen über das ironische bis hin zum melancholischen, ohne sich künstlicher Effekte bedienen zu müssen. Stattdessen sprechen die Taten oder halt ihr Unterbleiben für die verschiedenen Protagonisten seines Romans. Dennoch muss dieser Berg von Episoden erst einmal vom Leser bestiegen werden, der sicherlich seine Zeit brauchen wird, um das Konstrukt von „Ragtime“ zu durchschauen und in Folge dessen die Suche nach einem roten Faden in der Handlung aufzugeben. Inwieweit auch die deutsche Übersetzung diese Ragtime-Rhythmen gestutzt hat, kann mangels Kenntnis des Originals nicht beurteilt werden. Es wäre jedenfalls eine Erklärung, warum sich die amerikanische Begeisterung für dieses Buch in Deutschland nie so in diesem Maße wiederholt hat.

Nach Beendigung der Lektüre steckte ich jedenfalls in einem Dilemma. Wirklich gemocht habe ich „Ragtime“ nicht, von lieben ganz zu schweigen. Und doch ist da diese unterschwellige Begeisterung, dieses nachhaltige Wirken des Romans, der mich wohl in Bälde zu weiteren Doctorow-Werken greifen lässt. Denn egal wie amerikanisch das Werk letztlich auch ist: Für raffiniert ausbalancierte Nostalgie und derb-grinsende Gesellschaftskritik bin ich immer zu haben. Vor allem wenn es gegen Schluss hin derart spannend kredenzt wird wie hier.

Wertung: 89 von 100 Treffern

einschuss2
  • Autor: Edgar Lawrence Doctorow
  • Titel: Ragtime
  • Originaltitel: Ragtime
  • Übersetzer: Angela Praesent
  • Verlag: Kiepenheuer & Witsch
  • Erschienen: 2/2011
  • Einband: Taschenbuch
  • Seiten: 336 Seiten
  • ISBN: 978-3462043198

„Die Güte des Menschen ist eine Flamme, die zwar versteckt, aber nicht ausgelöscht werden kann.“

9783746626833_1438771543000_xxl

© Aufbau

Für mich war es in der Krimi-Szene die Nachricht des letzten Jahres: Ariadne/Argument führt die Veröffentlichung von Malla Nunns Reihe um den Detective Sergeant Emmanuel Cooper in Deutschland fort. Und anlässlich des Erscheinens von „Tal des Schweigens“ im vergangenen November, richte ich nochmal den Blick zurück auf Nunns Erstling „Ein schöner Ort zu sterben“, der nebenbei auch zum Besten gehört, was ich in diesem Genre bisher lesen durfte.

Südafrika war nicht nur als Austragungsort der Fußballweltmeisterschaft in aller Munde, sondern hat sich hierzulande in den letzten Jahren auch zu einer neuen Kriminalromanhochburg gemausert. Nach Deon Meyer, der in Deutschland äußerst erfolgreich den Anfang machte, folgten kurze Zeit später Autoren wie Roger Smith, Mike Nicol und nicht zuletzt auch, Malla Nunn. Ihr Debüt, „Ein schöner Ort zu sterben„, wurde sogleich für den Edgar Award als bestes Buch 2010 nominiert. Und wer die knapp über 400 Seiten umfassende Lektüre hinter sich hat, versteht sofort warum. Nunns Erstlingswerk führt den Leser in das Südafrika des Jahres 1952 und katapultiert ihn damit äußerst eindrücklich in eine Zeit, in welcher die Apartheid-Politik den Kurs des Landes bestimmte und Rassentrennungsgesetze jeglichen näheren Kontakt zwischen Weißen und Schwarzen unmöglich machen sollten:

Im Jahr 1952 wird Detective Sergeant Emmanuel Cooper von der Polizei aus Johannesburg in das kleine Dorf Jacobs Rest an der Grenze zu Mosambik beordert, um die dortigen Kräfte bei der Untersuchung eines Mordfalls zu unterstützen. Mitten im Grenzfluss treibt die Leiche des weißen Polizeicaptains Pretorius, der augenscheinlich hinterrücks erschossen wurde. Am Schauplatz des Verbrechens angekommen muss Cooper feststellen, dass es mit Unterstützung hier nicht weit her ist. Der blutjunge Constable Hansie ist ein ungeschickter Tölpel und zudem nicht der Hellste, der schwarze Constable Shabalala aufgrund seiner Hautfarbe gezwungen, sich im Hintergrund zu halten. Stattdessen haben drei der muskelbepackten Söhne des ermordeten Captains bereits den Tatort unter ihre Kontrolle gebracht. Für sie steht zweifelsfrei fest, dass es sich bei dem Täter nur um einen Schwarzen handeln kann. Und auch die restlichen Mitglieder der Pretorius-Familie, welche sich als „echte Buren“ und „weißes Volk Afrikas“ verstehen, legen Cooper wo es nur geht Steine in den Weg. Als dann auch noch die „Security Branch“, der südafrikanische Geheimdienst, auftaucht und kurzerhand die Ermittlungen übernimmt, scheint der Detective auf einem Abstellgleis angekommen zu sein.

Offiziell vom Mordfall entbunden, soll er stattdessen einem geheimnisvollen Sittenstrolch nachjagen, der seit einiger Zeit die Gegend unsicher macht. Doch Cooper bleibt stur, stellt heimlich weiter Nachforschungen an, was ihn schließlich selbst ins Visier des rücksichtslosen Geheimdiensts bringt. Allein Shabalala, der in Cooper einen möglichen Verbündeten erkennt, und ein jüdischer Arzt mit mysteriöser deutscher Vergangenheit, stehen dem englischen Ermittler nun noch zur Seite … Können sie den wahren Täter dingfest machen, bevor die „Security Branch“ sich wahllos einen Schwarzen als Schuldigen auswählt?

Selten hat mich ein Erstlingswerk dermaßen beeindruckt wie Mala Nunns „Ein schöner Ort zu sterben„. Die aus Swasiland stammende Autorin verarbeitet hierin nicht nur einen Teil der eigenen Familiengeschichte (ihre Eltern haben sich ungefähr zum Zeitpunkt der Romanhandlung kennen gelernt), sondern bringt gleichzeitig eine Geschichte zu Papier, welche den Leser auch nach Beendigung der Lektüre mit Sicherheit noch beschäftigen wird. Von Seite eins an ist man unrettbar im Südafrika der 50er Jahre versunken, taucht man in die gottverlassene Gegend nahe Mosambik ein, welche Nunn meisterhaft in Bildern und Rhythmen zum Leben erweckt. Die Hitze, der Dreck, die Armut. Man meint es zu sehen, zu fühlen, zu schmecken. Und genauso nah steht man auch bald den Figuren. Während man sich sonst mit den konstruierten Schema-F-Typen des Krimigenres nur noch wenig identifizieren kann, sind der Autorin hier unvergessliche Protagonisten gelungen.

Allen voran Emmanuel Cooper. Ein moralischer Cop, der nun in einem völlig amoralischen Umfeld der Gerechtigkeit zum Sieg verhelfen soll. Das Gesetz und Gerechtigkeit zwei Dinge sind: Hier wird es in all seiner Grausamkeit deutlich. Cooper ist eine machtlose Figur auf dem Schachbrett der Mächtigen, welche sich Beweise und Indizien nach eigenem Gutdünken zurechtbiegen und die „Wahrheit“ mit dem Schlagstock erprügeln. Von den posttraumatischen Halluzinationen aus seiner Zeit als Soldat gebeutelt, rennt er gegen unüberwindbare Hindernisse an, muss er körperlich und seelisch harte Schlage nehmen. Er ist der Spiegel in diese vergangene Zeit, in der der Rassenwahn das Fundament eines ganzes Staates darstellte und ein Nelson Mandela ein noch nicht mal gehegter Wunschtraum war.

Dennoch schimmert auch immer wieder zwischen die Zeilen die Hoffnung hindurch. In all der Düsternis deutet sich an, dass Folter und Unterdrückung auf den tönernen Füßen einer weißen Minderheit stehen und man mit der Trennung der Hautfarben den ersten Nagel in den eigenen Sarg geschlagen hat. Diese weiß Nunn übrigens sehr facettenreich zu beschreiben. Es gibt mehr als schwarz und weiß in diesem Buch. Ein jeder, unabhängig von Hautfarbe, Nationalität und Religion, hat Leichen im Keller. Grautöne lassen die Grenzen verschwimmen und neue Wege eröffnen. Bestes Beispiel dafür sind die Kaffernpfade, welche, von den Schwarzen benutzt, letztendlich auch dem ein oder anderen Weißen zum Vorteil gereichen. Schnell stellt man fest, dass hinter der Fassade mehr ist, als man anfangs erahnt hat. Gerade diese Vielschichtigkeit, diese Tiefe der Figuren, ist das Beeindruckende an diesem Buch, das mich gepackt, geschüttelt und bis zum Ende nicht losgelassen hat. Wenn man im letzten Drittel laut mitliest, fast den Ausstieg an der richtigen Bahnstation verpasst und abends vor dem Einschlafen das Buch nochmal gedanklich Revue passieren lässt, dann, ja dann, muss man ein äußerst guten Roman gelesen haben.

Ein schöner Ort zu sterben“ – Das ist für mich eine der größten Entdeckungen der letzten Jahre. Ein eindringlicher, kantiger und zuweilen auch sehr wütender Hardboiled-Kriminalroman und gleichzeitig Auftakt der Reihe um Detective Sergeant Emmanuel Cooper, die nun hoffentlich auch ein paar mehr Leser für sich entdecken werden.

Wertung: 96 von 100 Trefferneinschuss2Autor: Malla Nunn

  • Titel: Ein schöner Ort zu sterben
  • Originaltitel: A Beautiful Place to Die
  • Übersetzer: Armin Gontermann
  • Verlag: Aufbau
  • Erschienen: 2.2011
  • Einband: Taschenbuch
  • Seiten: 415
  • ISBN: 978-3746626833