+++ Der Vorschau-Ticker – Frühjahr/Herbst 2018 – Teil 3 +++

Nach zögerlichem Beginn geht es bei den Vorschau-Veröffentlichungen in den letzten Tagen Schlag auf Schlag. Viel zu sichten also – zumindest für jemanden wie mich, dessen Beutespektrum in den letzten Jahren um einige Verlage angewachsen ist, wobei es da besonders die vermeintlich Kleinen sind, welche Eindruck gemacht und manche Nische für sich erobert haben. Eine erfreuliche Entwicklung und meines Erachtens auch eine notwendige, denn gefühlt nimmt doch die Zahl wirklich interessanter Titel bei den großen Häusern weiterhin ab. Insbesondere im Bereich Krimi, wo das von mir favorisierte Spektrum inzwischen meist nur von den alten Bekannten unter den Autoren bedient und der Großteil des Programms vom Metzel-ab-und-folter-vorher-Format in Beschlag genommen wird. Nummer sicher, scheint die Devise. Experimente werden weniger gewagt – und wenn, nach relativ kurzer Zeit abgebrochen. Ob der Markt nicht dafür da ist (was ich bezweifle) oder kleinere Nachfrage vom Budget nicht mehr abgefangen werden kann (oder soll) – Gründe mag es viele geben.

Nun gehören Droemer und Aufbau bzw. Rütten & Loening nicht unbedingt zu den Kleinen, dennoch ist es für mich bezeichnend, dass ich bei der Verlagsgruppe Random House derzeit mit der Lupe suchen muss, um überhaupt fünf oder sechs interessante Krimis zusammen zu bekommen, weshalb es hier mit einer Auswahl noch etwas länger dauert. Dafür werde ich tatsächlich eher im Bereich der Belletristik fündig, welche wie jedes Halbjahr am Ende meiner Vorschau-Ticker ins Visier genommen wird. Daher lange Rede, kurzer Sinn. Hier meine Kandidaten im dritten Ticker:

Nach dem Ausflug ins postapokalyptische Südafrika in „Fever“ kehrt Deon Meyer mit „Die Amerikanerin“ zu seiner Bennie-Griessel-Reihe zurück und ich erwarte, wie immer bei diesem erstklassigen Autor, einmal mehr einen beeindruckenden Kriminalroman allererster Güte. Anfangs noch ein Exot auf dem deutschen Buchmarkt, ist er – zumindest für mich – aus der hiesigen Krimi-Landschaft nicht mehr wegzudenken. Vor allem da er bereits seit längerer Zeit ein vergleichsweise hohes Niveau hält. Weswegen er dann übrigens auch bald hier Einzug in der Crime Alley halten wird. Das Cover passt sich dem Vorgänger „Fever“ an, was mir eigentlich wurscht wäre, hätte man die vorherigen Bände nicht einheitlich gestaltet. Kann man nicht mal über einen gewissen Zeitraum eine Gestaltung beibehalten? Und wieso trägt die Frau einen roten Mantel, wenn der originale Afrikaans-Titel übersetzt „Die Frau mit dem blauen Mantel bzw. Umhang“ heißt? Und wenn wir schon bei den Fragen sind: 12 Euro für ein – laut Angabe – gebundenes Buch – wie kann das denn sein? – Und ja, ja. Natürlich kauf ich es so oder so.

Der nächste Titel – „Die Verlorene“ – ist weniger Tipp als eine persönliche Erinnerung, dass wieder mal ein Michael Connelly erscheint, der sich inzwischen vom Veröffentlichungspensum her auf Grisham-Niveau eingependelt hat. Zuletzt dann wie Grisham auch mit sinkender Qualität. Dennoch: Harry Bosch und Mickey Haller sind mir über die Jahre ans Herz gewachsen. Und wie sagte schon einst Gimli: Treulos ist, wer Lebewohl sagt, wenn die Straße dunkel wird. Insofern werde ich auch hier weiterhin am Ball bleiben.

Steve Hamilton kredenzt uns mit „Drei Zeugen zu viel“ den nächsten Roman mit Killer wider Willen Nick Mason. Und obwohl das an sich eine gute Nachricht ist, frage ich mich doch weiterhin, wann endlich mal wieder einer den Faden bei der Alex-McKnight-Reihe aufgreifen wird. Liegen die Rechte noch bei DuMont? Und falls nicht, meine Frage an Droemer und alle anderen Verlage: What’s stopping you? Ich habe das vage Gefühl, dass uns hier der beste (oder zumindest bessere) Teil von Hamiltons Werk vorenthalten wird. Dennoch: Die Story von „Drei Zeugen zu viel“ klingt nach ne Menge Spaß härter Gangart. Das werd ich mir nicht entgehen lassen.

Das gilt vor allem und noch viel mehr für George P. Pelecanos „Das dunkle Herz der Stadt„, bei dem mich bereits die Inhaltsbeschreibung verträumt und wissend lächeln lässt. Der Drehbuchautor für „The Wire“ und aktuell „The Deuce“ scheint dank ars vivendi nochmal einen zweiten Frühling (könnte auch der dritte sein) in Deutschland zu haben. Und wie bei James Lee Burke, so feiere ich auch diese Rückkehr, denn Pelecanos ist – von ein, zwei tatsächlichen Rohrkrepierern abgesehen – eine ganz sichere Bank für ganz große Unterhaltung. Auch wenn das noch dunklere Herz der Stadt einen Schmollmund hat und im Weißen Haus sitzt – dieser Trip wird mit Sicherheit in mein Regal wandern.

Bei Tom Bouman waren die Kritiken bei dem mit dem Edgar Award ausgezeichneten Roman „Auf der Jagd“ ja äußerst zwiegespalten – die Tendenz ging letztlich gefühlt eher Richtung negativ. Bei mir steht der Titel noch unangetastet im Regal. Ein eigenes Bild will ich mir aber definitiv noch machen. Auch auf die Gefahr hin, hier in der Kommentarspalte ein „Ich hab es Dir doch gesagt“ zu ernten. Selbiges wird daher wohl für „Im Morgengrauen“ gelten. Das klingt einfach zu gut, um es komplett zu ignorieren. Mal ganz abgesehen davon, dass der Kauf vielleicht ars vivendi darin bestätigt, auch weiterhin im Bereich Krimi derart experimentierfreudig und wagemutig zu veröffentlichen.

Welcher Titel kann euch aus der Reserve locken?

  • Deon Meyer – Die Amerikanerin (Gebundene Ausgabe, März 2018 – Rütten & Loening Verlag – 978-3352009143)
  • Inhalt: Bennie Griessel und ein Mord in der Kunstszene: Auf der Mauer des Aussichtspunktes am Sir Lowry’s Pass in der Nähe von Kapstadt wird frühmorgens die Leiche einer nackten weißen Frau entdeckt. Todesursache ist ein heftiger Schlag auf den Hinterkopf. Bennie Griessel muss übernehmen. Bald stellt sich heraus, dass die Tote Amerikanerin und Kunstexpertin war und auf der Suche nach dem kostbaren Gemälde eines Rembrandt-Schülers – „Der Frau im blauen Umhang“ –, das offenbar nach Südafrika geschmuggelt worden ist.
51dLUiMbOjL__SX301_BO1,204,203,200_

© Rütten & Loening

  • Michael Connelly – Die Verlorene (Hardcover, August 2018 – Droemer Verlag – 978-3426281925)
  • Inhalt: Harry Bosch, mittlerweile als Privatermittler tätig, soll den Erben des Milliardärs Whitney Vance finden: Der alte Mann hatte als Student ein Verhältnis mit einer Mexikanerin, die er auf Druck seines Vaters verließ, als die junge Frau schwanger wurde. Ein Leben lang hat Vance sich dafür geschämt, nun will er Wiedergutmachung leisten. Es versteht sich, dass kaum einer in seinem Umfeld von dieser Entwicklung begeistert ist. Bosch ist klar, dass er mit äußerster Vorsicht vorgehen muss. Doch kaum hat er erste Erfolge erzielt, erfährt er vom plötzlichen Tod seines Auftraggebers. Für Harry Bosch bedeutet das nur eines: Jetzt erst recht!
514v7NI2vLL__SX324_BO1,204,203,200_

© Droemer

  • Steve Hamilton – Drei Zeugen zu viel (Broschiertes Taschenbuch, April 2018 – Droemer Verlag – 978-3426304990)
  • Inhalt: Darius Cole, der Pate von Chicago, will Rache nehmen an den drei Männern, die ihn lebenslang hinter Gitter gebracht haben. Und Nick Mason, Killer wider Willen, weil er sich an ihn verkaufen musste, um zu überleben, wird sein Werkzeug sein. Das gesuchte Trio aber ist mit neuen Identitäten im Zeugenschutzprogramm des FBI abgetaucht und wird rund um die Uhr von US Marshals bewacht. Nick muss das Programm knacken, um herauszufinden, wo die drei „Zielobjekte“ sich aufhalten – eine lebensgefährliche Aufgabe. Denn der Detective, der ihm vor Jahren ein Totschlagsdelikt anhing, das er nicht begangen hatte, ist ihm hart auf den Fersen …
41KE85ljRLL__SX319_BO1,204,203,200_

© Droemer

  • George Pelecanos – Das dunkle Herz der Stadt (Hardcover, August 2018 – Ars Vivendi Verlag – 978-3869139173)
  • Inhalt: Washington, D. C.: Bartender und Gelegenheitsdetektiv Nick Stefanos ist ziemlich am Ende und lebt eigentlich nur noch für den nächsten Drink. Als er eines Abends auf einer Parkbank am Anacostia River heillos betrunken Ohrenzeuge des Mordes an dem Teenager Calvin Jeter wird, reißt er sich zusammen, denn die Metropolitan Police scheint der Fall nicht besonders zu interessieren, sie hält den Toten doch für ein typisches Opfer der Washingtoner Gang-Kriminalität. Aber Nick weiß, dass Gangs keine Schalldämpfer benutzen – gemeinsam mit Privatdetektiv Jack LaDuke versucht er die Killer zu fassen und findet sich bald in einem Sumpf aus Drogen und sexueller Ausbeutung wieder: Eine Reise in die Dunkelheit der menschlichen Seele und durch die schwärzesten Schatten der amerikanischen Hauptstadt beginnt …
61Ew5ksVFuL__SX332_BO1,204,203,200_

© ars vivendi

  • Tom Bouman – Im Morgengrauen (Hardcover, Juni 2018 – ars vivendi Verlag – 978-3869139005)
  • Inhalt: Der Sommer hält Einzug in die tiefen Wälder von Wild Thyme, Pennsylvania, und für Officer Farrell hat er nichts als Ärger im Gepäck. So muss er sich in dieser vom industriellen Niedergang schwer gezeichneten Region nicht nur mit kleinkriminellen Mitbürgern und den zerstörerischen Auswirkungen des grassierenden Heroinhandels auseinandersetzen, sondern auch die spurlos verschwundene Penny Pellings finden, eine drogenabhängige Mutter, die mit ihrem Freund in einem heruntergekommenen Wohnwagen hauste. Henry Farrell startet eine groß angelegte Suchaktion, und bald wird in Tioga County ein Toter entdeckt – Pennys Dealer? Mit der Ruhe des Jägers begibt sich Farrell in die Schattenwelt eines zum Albtraum gewordenen american dream, doch der Vermisstenfall entwickelt sich mehr und mehr zu einem Labyrinth aus Geheimnissen, deren Aufdeckung die ganze Region erschüttern wird …
6123wFzgAFL__SX332_BO1,204,203,200_

© ars vivendi

 

 

Advertisements

Das Licht am Ende des Tunnels

7185HKWV0VL__SX300_BO1,204,203,200_

© Ullstein

Wenn es eines Beweises bedarf, dass Übung tatsächlich den Meister macht, hat Michael Connelly ihn mit „Schwarzes Echo“ mehr als glaubhaft und überzeugend angetreten. 1992 veröffentlicht und ein Jahr darauf sogleich mit dem Edgar Award für den besten Erstlingsroman ausgezeichnet, nimmt das Buch einen Platz im doch sehr überschaubaren Kreis der Kriminalromane ein, welche auf Anhieb Fuß im Genre fassen konnten bzw. mehr noch, ihren Debütwerkcharakter von der ersten bis zur letzten Seite mit einer schlafwandlerischen Sicherheit verleugnen, die sonst nur „alten Hasen“ des Krimi-Geschäfts zu Eigen und vorbehalten ist.

Im Fall Connelly hat diese auf Anhieb vorhandene schriftstellerische Professionalität allerdings auch eine interessante Vorgeschichte, belegte der in Philadelphia geborene Autor doch lange Zeit Kurse in „Kreativem Schreiben“, während er nebenbei als Kriminalreporter in seiner neuen Heimat Los Angeles seine Brötchen verdiente. Beste Voraussetzungen also um sein Handwerk zu erlernen und sich zwischen Cops und Verbrechern in genau jenem Milieu zu bewegen, welches später Schauplatz seiner Romane werden sollte. Die dunkle Seite Hollywoods, die finsteren Abgründe der Stadt der Engel – sie wurden das Setting für seinen umtriebigen Protagonisten, den Detective der Mordkommission Hieronymus „Harry“ Bosch, der in „Schwarzes Echo“ zum ersten Mal die literarische Bühne betritt und seine Feuertaufe mit Bravour meistert.

Kurz zum Inhalt: Der „Lake Hollywood“ in den Santa Monica Mountains. 1924 als riesiger, künstlicher See samt Staudamm angelegt, dient er nicht nur als Trinkwasserreservoir für die Großstadt Los Angeles, sondern gleichzeitig vielen Obdachlosen und Drogenabhängigen aus dem nahen Umkreis als Unterschlupf, welche sich in den Leitungen und Rohren vor neugierigen Augen zurückziehen oder einfach nur den nächsten Schuss setzen wollen. Tote durch Überdosis – sie sind hier keine Seltenheit, weshalb der Fund einer Leiche in einer alten Abwasserröhre mit der üblichen Routine bearbeitet wird. Zumindest solange, bis Detective Hieronymus „Harry“ Bosch an den Tatort gerufen wird.

Bosch, erst vor kurzem von der Eliteeinheit des Morddezernats von Los Angeles zu den berüchtigten Hollywood Detectives strafversetzt – er soll im so genannten „Dollmaker“-Fall in vermeintlicher Notwehr einen Unbewaffneten erschossen haben – glaubt nicht an einen Tod durch „goldenen Schuss“. Das Fixer-Besteck scheint fingiert. Und auch die gebrochenen Finger des Toten lassen vermuten, dass dieser nicht ganz freiwillig aus dem Leben geschieden ist. Hinzu kommt: Bosch kennt den Toten. William Meadows war wie Bosch vor zwanzig Jahren Soldat in Vietnam, wo sie Seite an Seite in einer Einheit dienten, welche sich auf die Ausräucherung der von den Vietcong angelegten unterirdischen Gänge spezialisiert hatten. Ihr furchtloser Kampf in der tiefen Finsternis führte später zu einem vom Feind gefürchteten Namen – „Tunnelratten“.

Bosch hatte Meadows nach dem Krieg nur noch einmal getroffen und dem damals drogenabhängigen, ehemaligen Kriegskameraden bei einem Entzug geholfen, wodurch die jetzige Todesursache umso unwahrscheinlicher erscheint. Als sich nun sogar das FBI einschaltet und der IAD, die Internal Affairs, Bosch ins Visier nimmt, ist seine Neugier endgültig geweckt. An der Seite der FBI-Agentin Eleanor Wish führt er seine Ermittlungen gegen alle Widerstände weiter und stößt schließlich auf eine Spur, welche Meadows nicht nur in Verbindung mit einem spektakulären Bankeinbruch aus dem Jahr zuvor bringt, sondern ein weit größeres Komplott vermuten lässt, das bis in die höchsten Kreise von Justiz und Politik reicht. Als Bosch erkennt, worum es geht, ist es fast zu spät …

Schwarzes Echo“ (der Begriff ist übrigens dem Vokabular der echten „Tunnelratten“ entnommen und spielt auf die Sinneseindrücke der im vollkommenen Dunkeln kämpfenden Soldaten an) mag zwar in diesem knappen Anriss der Handlung wie der übliche 0815-Kriminalroman tönen, ist dies aber mitnichten. Trotz Vietnam-Trauma und Eigensinn in polizeilichen Ermittlungen – Michael Connelly versteht es, die gängigen Fehler der Genre-Konkurrenz zu umgehen, welche uns stets aufs Neue mit weiteren stereotypen Protagonisten langweilen, die vor allem eins gemeinsam haben: Sie wirken wie am Reißbrett entworfen. Nicht so „Harry“ Bosch. Wie bei Dave Robicheaux, Hauptfigur des Autors James Lee Burke und ebenfalls Cop mit Vietnam-Hintergrund, sind die Kriegserfahrungen des Detectives aus L.A. lediglich ein Eckpfeiler des großen Gerüsts, das Connelly in den folgenden Bänden immer mehr verfeinert und erweitert (Die Thematik Vietnam wird dabei erst viel später im Roman „Neun Drachen“ wieder in großem Stil aufgegriffen).

Das ist insofern bemerkenswert, da der Autor scheinbar bereits zu diesem äußerst frühen Zeitpunkt schon längerfristig geplant, das „Universum“ rund um Bosch mit Weitblick entworfen hat. Ob Irvin Irving oder Eleanor Wish – in Michael Connellys L.A. ist die Welt sprichwörtlich klein, trifft man in nachfolgenden Romanen immer wieder auf alte Bekannte, wobei der Autor, der mittlerweile an mehreren Reihen parallel schreibt, diese miteinander verknüpft, wodurch ein stimmiges, großes Ganzes, eine dichte Chronologie entsteht und die Authentizität von Connellys Welt nochmals unterstrichen wird. Zudem: Bosch als reines Produkt des Vietnamkriegs zu zeichnen, hätte nicht nur dessen Persönlichkeit arg limitiert – es hätte auch die weitere Entwicklung schwierig macht, vielleicht sogar sehr schnell in eine Sackgasse geführt. Connelly umgeht diese einseitige Typisierung und legt damit, möglicherweise auch unbewusst, den Grundstein für den Erfolg dieser inzwischen so langlebigen Reihe.

Der andere liegt in der Darstellung von „Harry“ Bosch begründet. Ganz in der Tradition der klassischen „Noirs“ von Chandler und Hammett begegnet uns hier ein raubeiniger, kettenrauchender Detective und Einzelgänger, für den Recht und Gerechtigkeit zwei Seiten einer Medaille sind. Bosch hat nicht viel mit den Regularien der Justiz und dem schwerfälligen, weil oft korrupten Polizeiapparat am Hut. Er hält sich nicht ans Handbuch, meidet offizielle Dienstwege, traut seinen Kontaktleuten im Halbschatten der kriminellen Unterwelt mehr über den Weg, als hochrangigen Polizeifunktionären oder Politikern, von denen er lediglich geduldet wird, weil er Pate für eine beliebte Fernsehserie steht (Hat hier jemand „L.A. Confidential“ gesagt), welche der Justiz gute Publicity beschert. Daran konnten selbst die Ereignisse des „Dollmaker“-Falls nichts ändern (Wer darüber noch mehr wissen möchte, dem lege ich „Die Frau in Beton“ ans Herz), der übrigens auch auf Seiten des Lesers Zweifel an Bosch weckt. Hat Bosch den vermeintlichen Frauenmörder kaltblütig ermordet? War es wirklich nur Notwehr? In „Schwarzes Echo“ gibt es darauf keine konkrete Antwort, was wiederum das Profil des Hauptprotagonisten zusätzlich schärft, der die Gesetze ohnehin schon bis zum Bruchpunkt (und vielleicht auch irgendwann darüber hinaus?) dehnt und für den Revanchismus einen legitimen Weg darstellt, Dinge wieder ins Lot zu bringen. Dinge, die sonst selbst von der Polizei dem größeren Ganzen geopfert werden.

„Harry“ Bosch ist DER Grund warum „Schwarzes Echo“ überzeugt. Glaubhaft, düster, hart, kompromisslos und doch lässig wandelt er durch die Straßen von L.A., das Michael Connelly derart plastisch zum Leben erweckt hat, wie das nur den ganz großen Krimi-Autoren vorbehalten ist. Ob am Mullholland Drive oder im hölzernen Einzimmerausleger in den Hügeln unter Hollywood – selten kam ein Debüt so atmosphärisch daher, hat ein Buch auf Anhieb soviel Flair ausgestrahlt und L.A.-Luft geatmet. Kopfkino vom Feinsten – und inzwischen eine Seltenheit im Meer der vielen seelenlosen, modernen Mainstream-Schmöker, welche ihre Handlung auf Teufel komm raus von Seite eins bis zum Ende der Spannung wegen durchpeitschen und für die stimmungsvolle Beschreibungen nur Bremsklötze darstellen, die unnötig Tempo rausnehmen. „Schwarzes Echo“ ist das Gegenteil: Ein stilistischer Brückenschlag zwischen alt und neu, zwischen „Hardboiled“ und „Police Procedural“, der sich klassischer Elemente bedient (das Ende weckt sowohl Erinnerungen an Greenes „Der dritte Mann“ als auch an „Chinatown“) und doch mit dem prüfenden Blick des Journalisten das Scheinwerferlicht auf die Probleme richtet, welche im Los Angeles von heute noch genauso allgegenwärtig sind, wie in dem von 1933 oder eben 1992.

Unbedingte Leseempfehlung.

Wertung: 93 von 100 Treffern

einschuss2
  • Autor: Michael Connelly
  • Titel: Schwarzes Echo
  • Originaltitel: The Black Echo
  • Übersetzer: Björn Ingwersen
  • Verlag: Ullstein
  • Erschienen: 06.2000
  • Einband: Taschenbuch
  • Seiten: 511 Seiten
  • ISBN: 978-3548248288

+++ Der Vorschau-Ticker – Winter 2017/Frühjahr 2018 – Teil 2 +++

Während sich die kleinen Verlage mit der Bekanntgabe der kommenden Veröffentlichungen noch etwas Zeit lassen und damit unwissentlich das Gefühl der Vorfreude bei mir noch steigern, sind einige der größeren Verlagshäuser mit ihren Vorschauen bereits online gegangen. Auffällig dabei diesmal: Im Bereich Krimi sieht es (wohlgemerkt bisher) etwas mau aus. Zuviel typische Fastfood-Thriller-Kost, wenig besonderes, das heraussticht. Dafür sind mir gleich mehr als ein Dutzend Titel aus der Belletristik (zu welcher ich den Spannungsroman hier auf diesem Blog zur Unterscheidung mal nicht zähle) ins Auge gefallen, die mindestens neugierig machen, in den meisten Fällen aber gar sichere Muss-Käufe sind. Aber dazu mehr in dem bereits angekündigten eigenen Belletristik-Ticker, denn „mau“ bedeutet ja nicht, dass die düsteren Seiten der Literatur in Zukunft gar nichts bieten werden.

Den Anfang macht „Ehrensache„, der nächste Fall aus der inzwischen 25-jährigen Serie um Detective Harry Bosch, welche zwar zuletzt mit einigen Tiefen zu kämpfen hatte, trotzdem aber zu den wenigen Reihen gehört, die durchweg ein hohes Niveau halten können. Und auch wenn in den letzten Titeln ein wenig die Frage mitschwang „Wie lange noch?“, folge ich Connellys Feder weiterhin gerne in die Unterwelt oder die Gerichtsgebäude der Stadt der Engel. Ob ich jedoch „Ehrensache“ gleich als Hardcover kaufe oder aufs TB warte – das hängt dann vom Bankkontostand im Januar nächsten Jahres ab. So oder so – schön, dass Droemer dem Autor weiterhin die Stange hält, habe ich doch (auch aus meiner Erfahrung als Buchhändler) so das Gefühl, dass Connelly sich hierzulande allenfalls solide verkauft.

Mit „Nighthawks – Stories nach Gemälden von Edward Hopper“ erfüllt sich doch tatsächlich eine bereits im April letzten Jahres von mir geäußerte Hoffnung. Die Kurzgeschichtensammlung –  in der u.a. Lawrence Block (der auch als Herausgeber fungiert), Joyce Carol Oates, Stephen King, Michael Connelly und Lee Child zum Stift gegriffen haben und die mit den Gemälden Edward Hoppers und der Welt des Verbrechens das zusammenführt, was für mich seit der ersten Betrachtung von „Nighthawks“ zusammengehört – erscheint nun auch bei uns in Deutschland. Dass dieser Titel ebenfalls bei Droemer herauskommt, ist für mich überraschend (Alf Mayer deutete allerdings vor nicht allzu langer Zeit so etwas an), aber dadurch nicht weniger erfreulich. Die beteiligten Autoren stehen für große Qualität. Im Verbund mit Hoppers Werk erwarte ich mir da doch einiges. Ein Muss-Kauf!

Im Anschluss nun zwei weitere Titel aus der großen Verlagsgruppe Random House, wobei ich nicht geglaubt hätte, den Namen John Grisham hier nochmal in einem meiner Vorschau-Ticker vorzufinden. Versteht mich nicht falsch – seine frühen Werke (z.B. „Die Jury„, „Der Regenmacher“ und „Die Akte„) habe ich in bester Erinnerung und waren ganz gewiss – zusammen mit einem Scott Turow – maßgeblich für die Etablierung des Subgenres des Justizthrillers. Dennoch kann auch ich nicht verhehlen: Nach einer gewissen Menge Grisham stellt sich recht schnell Übersättigung ein. Kennste einen, kennste alle. Ein Vorwurf, an dem schon ein bisschen etwas dran ist. „Das Original“ werde ich mir dennoch angucken. Eben weil es das übliche Gerichtssetting augenscheinlich hinter sich lässt. Stattdessen ein Manuskript von Fitzgerald, das FBI und ein findiger Buchhändler. Klingt interessant – ich werde hier mal die ersten Besprechungen abwarten.

Selbiges gilt für „Commissaire Le Floch und das Geheimnis der Weißmäntel„, dessen Autor Parot bereits mit Maigret verglichen wird. Mich erinnern Aufmachung und Inhaltsbeschreibung eher an eine Mischung aus Malet und C. J. Sansom. Wenn Parot die Qualität der beiden erreicht, wäre es den Kauf sicherlich wert. Auch weil der Schauplatz historisches Paris seit jeher eine besondere Faszination auf mich ausübt. Ein Titel, den ich im Auge behalten werde.

Was spricht euch an?

  • Michael Connelly – Ehrensache (Hardcover, Januar 2018 – Droemer Verlag – 978-3442715923)
  • Inhalt: Detective Harry Bosch ist in Rente gegangen und nicht mehr beim Los Angeles Police Department (LAPD), aber sein Halbbruder, der Anwalt Mickey Haller, braucht die Hilfe des erfahrenen Ermittlers. Eine Frau ist im Schlafzimmer ihres Hauses brutal ermordet worden, und alle Indizien deuten auf einen von Hallers Klienten, einen früheren Gangster, mittlerweile bürgerlicher Familienvater. Obwohl die Mordanklage wasserdicht scheint, hält Mickey sie für vorgeschoben. Offenbar soll seinem unschuldigen Klienten etwas angehängt werden. Zuerst will Bosch damit nichts zu tun haben, aber dann nimmt er sich der Sache an und betreibt mit der ihm eigenen Hartnäckigkeit Nachforschungen, um den Fall aufzuklären. Doch je näher er der Wahrheit kommt, umso mehr gerät er in das Visier des Täters …
51W5sxu+KPL._SX324_BO1,204,203,200_

© Droemer

  • Lawrence Block (Hrsg.) – Nighthawks – Stories nach Gemälden von Edward Hopper(Hardcover, November 2017 – Droemer Verlag – 978-3426281642)
  • Inhalt: Jedes Bild erzählt eine Geschichte. Für die Gemälde von Edward Hopper (1882 – 1967), einer Ikone der modernen amerikanischen Malerei, gilt das in besonderem Maße. Seine Porträts von Menschen, die auf rätselhafte Weise in ihre Einsamkeit versunken scheinen, lassen der Phantasie einen weiten Spielraum. Siebzehn renommierte US-Autoren haben sich inspirieren lassen, jede(r) von einem anderen Bild. Ihre Geschichten setzen dort an, wo das Gemälde als Momentaufnahme zwangsläufig aufhören muss, erzählen weiter, was verborgen in der Mimik, der Körpersprache der Figuren und in der festgehaltenen Szene zu erspüren ist. Entstanden ist eine vielschichtige, faszinierende Kollektion von Storys über die menschliche Existenz und ihre Abgründe. Realistisch, anrührend, beunruhigend – immer aber fesselnd und überraschend.
    Mit Geschichten von Stephen King, Michael Connelly, Lee Child, Jeffery Deaver, Joyce Carol Oates, Lawrence Block u.a.
513+KLYPjTL._SX321_BO1,204,203,200_

© Droemer

  • John Grisham – Das Original (Hardcover, August 2017 – Heyne Verlag – 978-3453271531)
  • Inhalt: In einer spektakulären Aktion werden die handgeschriebenen Manuskripte von F. Scott Fitzgerald aus der Bibliothek der Universität Princeton gestohlen. Eine Beute von unschätzbarem Wert. Das FBI übernimmt die Ermittlungen, und binnen weniger Tage kommt es zu ersten Festnahmen. Ein Täter aber bleibt wie vom Erdboden verschluckt und mit ihm die wertvollen Schriften. Doch endlich gibt es eine heiße Spur. Sie führt nach Florida, in die Buchhandlung von Bruce Kable, der seine Hände allerdings in Unschuld wäscht. Und so heuert das Ermittlungsteam eine junge Autorin an, die sich gegen eine großzügige Vergütung in das Leben des Buchhändlers einschleichen soll. Doch die Ermittler haben die Rechnung ohne Bruce Kable gemacht, der überaus findig sein ganz eigenes Spiel mit ihnen treibt.
51oYpSj0uDL._SX311_BO1,204,203,200_

© Heyne

  • Jean-François Parot – Commissaire Le Floch und das Geheimnis der Weißmäntel (Broschiert, September 2017 – Karl Blessing Verlag – 978-3896675736)
  • Inhalt: Paris, 1761: Als ein Polizeibeamter der Korruption verdächtig wird, betreut man den jungen Nicolas Le Floch mit dem Fall. Was als Bagatelle beginnt, wird schon bald zum Mordfall, da der verdächtigte Beamte verschwindet, und zu einem Skandal, der auch König Ludwig XV und seinen Hofstaat treffen könnte. Während die Pariser Gesellschaft sich dem wilden Treiben des Karnevals hingibt, führen Nachforschungen Nicolas Le Floch in Spielhöllen, Abdeckereien, Edelbordelle und die Verliese der Bastille. Wird er das Geheimnis lüften und den König retten?
61Ljc344CwL._SX326_BO1,204,203,200_

© Karl Blessing

 

Die Toten schauen zu – im Sonnenlicht und im Schatten

Eine Nachricht und eine Entdeckung, die ich gerne mal mit der Krimi-Gemeinde teilen möchte.

So ist seit Anfang diesen Monats (oder habe ich es einfach erst so spät mitbekommen) mit „Die Toten schauen zu“ von Gerald Kersh der neueste Titel aus Frank Nowatzkis Pulp Master-Verlag erschienen (Wer das grandiose Programm nicht kennt, folge bitte unverzüglich dem Link). Für meine Seite ein Muss-Kauf, zumal die

pulp41

(c) Pulp Master

Thematik es für dieses Genre in sich hat:

Als in der von deutschen Truppen besetzten „Tschechei“ der SS-Obergruppenführer und General der Polizei von Bertsch von einem vorbeifahrenden Motorradfahrer niedergeschossen wird, setzt das Dritte Reich 800.000 Reichsmark Belohnung für Hinweise aus, die zur Ergreifung des Täters führen. Als in der Nähe des kleinen Dorfes Dudicka ein verlassenes Motorrad am Uferrand geborgen wird, entsendet die Gestapo den berüchtigten SS-Offizier Heinz Horner, um eine Untersuchung einzuleiten und die Dorfbewohner Horners Repressalien auszusetzen. – Vor historischem Hintergrund schuf der großartige Gerald Kersh 1943 unauslöschliche Bilder vom Hereinbrechen des Schreckens über eine unschuldige Dorfgemeinschaft, die bis heute nichts von ihrer dramatischen Wucht und Sprachkraft verloren haben.

Das war die Nachricht und nun die Entdeckung: Für Dezember diesen Jahres ist im amerikanischen Original eine Anthologie angekündigt, bei der Titel, Name des Herausgebers, beteiligte Autoren und Aufmachung allesamt nur eine Antwort von meiner Seite aus zur Folge haben: „Shut up and take my Money!“

Sunlight_or_in_Shadow_jpg

(c) Pegasus

In Sunlight or in Shadow – Stories inspired by the paintings of Edward Hopper“ ist eine Hommage an einen der wichtigsten Maler aus dem Amerikanischen Realismus, der mich dazu noch mit seinem Bild „Nighthawks“ schon in jungen Jahren geprägt und meine Liebe zum „noiresken“ Buch befeuert hat. In der kommenden Storysammlung nehmen dann außerdem auch ein paar Schriftsteller den Stift in die Hand, die zu den ganz Großen ihrer Sparte (und passenderweise meinen Favoriten) zählen: Neben Herausgeber Lawrence Block sind so u.a. Stephen King, Joyce Carol Oates, Michael Connelly, Jeffery Deaver, Lee Child und Joe R. Lansdale beteiligt. Grund genug für mich, mal nicht auf eine Übersetzung ins Deutsche zu warten und mir das Buch als Weihnachtswunsch vorzumerken. Und vielleicht dürfen wir 2017 das Buch dann doch auch hierzulande begrüßen – Liebeskind übernehmen sie. 8-)

+++ Der Vorschau-Ticker – Sommer/Herbst 2016 – Teil 1 +++

Schreibfaulheit ist an sich keine gute Basis für das Führen eines Blogs. Aber ich bin ganz ehrlich: Von der großen Freude am Rezensieren abgesehen, fällt es mir mitunter doch schwer, die richtigen Worte zu finden, geschweige denn den Elan zu entwickeln, diese auf Papier – oder in diesem Fall die Tastatur – zu bringen. Zumal ich dann oft, wie gerade jetzt, um den heißen Brei herumschreibe, anstatt zum Thema zu kommen.

Nun heißt es aber aufraffen, da es dann doch gewisse Dinge gibt, die ich mit der Bloggergemeinde dort draußen teilen möchte. Und eins davon – stets wiederkehrend im Mai oder November eines Jahres – ist die Neugier auf die aktuellen Vorschauen der diversen Literaturverlage. Während andere minütlich Aktienkurse checken, tue ich das zu genannten Zeiten mit den angekündigten Neuerscheinungen. Und ab sofort werde ich – welch ein Ansporn für mich Tranfunzel – die aktuellsten Entdeckungen bloggen bzw. die Titel vorstellen, auf die ich entweder sehnlichst warte (auch TB-Erstausgaben) oder die derart verheißungsvoll klingen, das sie auf meinen Merkzettel wandern.

In dieser Woche waren das bisher:

  • Malcolm MacKay – Der Killer hat genug vom Töten (Juli 2016 – Fischer Verlag – 978-3596030613)
  • Inhalt : Coole Spannung vom neuen Star der schottischen Krimiautoren.  Mit zwei Toten beginnt es: ein Kredithai und ein Informant. Tote, die für Calum MacLean der Anfang vom Ende sein sollen. Denn er hat genug vom Töten. Doch die zwei wichtigsten Organisationen von Glasgow liefern sich gerade einen stillen, tödlichen Verdrängungskampf. Die blutigsten Schachzüge stehen noch aus und Calum gerät zwischen die Fronten… Es ist das atemberaubende Finale der Glasgow-Trilogie, die mit dem »Scottish Crime Book of the Year Award« ausgezeichnet wurde und Malcolm Mackay für die Presse als die wichtigste neue Krimistimme Schottlands etabliert.
daz4ed

(c) Fischer

  • Reginald Hill – Der Tod heilt alle Wunden (Juni 2016 – Droemer Verlag – 978-3426305164)
  • Inhalt : Nachdem er einen Bombenanschlag gerade noch einmal überlebt hat, weilt DCI Andy Dalziel in dem Seebad Sandytown. In dem kleinen, aber feinen Kurort soll ein großes Wellness- und Gesundheitszentrum entstehen, was vor allem von der äußerst geschäftstüchtigen Lady Daphne, einer vermögenden Witwe, vorangetrieben wird. Vielleicht ist es deshalb kein Zufall, dass sie beim Gemeindefest ermordet aufgefunden wird – auf dem Spanferkelspieß. Natürlich juckt es Dalziel gleich wieder in den Fingern, und er nimmt die Ermittlungen auf.
daz4ed

(c) Droemer

  • Sara Gran – Come Closer (Mai 2016 – Droemer Verlag – 978-3426305393)
  • Inhalt : Noch einen Wimpernschlag zuvor schien Amandas Leben völlig in Ordnung: ein verlässlicher Ehemann, ein interessanter Job in einem Architekturbüro, ein schönes Loft in einer angesagten Gegend von New York City. Doch dann geschehen seltsame Dinge: In ihren Entwürfen tauchen obszöne Schmierereien auf. Amanda fühlt sich von einer Frau verfolgt. In ihrer Wohnung hört sie ein unerklärliches Pochen und Knarren, und sie verspürt auf einmal das dringende Bedürfnis, Menschen zu verletzen. Jemand scheint von Amanda Besitz zu ergreifen. Jemand, der stärker ist als sie – und sehr grausam …
daz4ed

(c) Droemer

  • Sarah Butler – Die Nacht brennt (März 2016 – Droemer Verlag – 978-3426304440)
  • Inhalt : Stick und Mac sind beste Freunde und wollen nur eins: raus aus Manchester, raus aus der Enge der Familie, der Wohnung, der Clique. Sie wollen mit dem Auto nach Málaga fahren, um einen Sommer voll Partys, Alkohol und Frauen zu erleben und vielleicht nie wieder zurückzukommen. Doch in der Nacht ihrer Abschiedsparty wird Mac erstochen. Stick steht unter Schock und muss mit seiner Trauer, seiner Wut, seinem Wunsch nach Freiheit und familiärer Geborgenheit klarkommen. Dann lernt er »J« kennen, ein Mädchen mit pinken Haaren und Piercings. Endlich scheint sich für den 17-Jährigen etwas zum Positiven zu wenden. Doch Sticks Wut ist nach wie vor da, und die Unruhen von London greifen bald auch auf Manchester über …
daz4ed

(c) Droemer

  • Michael Connelly – Götter der Schuld (Februar 2016 – Droemer HC – 978-3426281215)
  • Inhalt : Der pragmatische, mit allen Wassern gewaschene Anwalt Mickey Haller wird in Los Angeles in den Mordfall an einem Callgirl verwickelt. Er kennt die Tote, denn vor nicht allzu langer Zeit hatte er Gloria Dayton vor Gericht erfolgreich verteidigt. Die Anklage wegen Kokainschmuggels wurde fallengelassen, als die Frau ihre Hintermänner preisgab. Eigentlich hätte sie gar nicht in L.A. sein dürfen, sondern auf Hawaii. Doch nun wird ihr Online-Administrator des Mordes beschuldigt. Der Mann beteuert seine Unschuld, und Haller wird den Verdacht nicht los, dass sein Erfolg damals vor Gericht noch ganz andere Folgen gehabt hat …
daz4ed

(c) Droemer