That’s the story of the Hurricane…

© Rowohlt

„Ich kenne keinen Schriftsteller, der nicht glaubt, dass er ein Boxer ist.“

Bei dieser auf den eitlen Norman Mailer gemünzten Aussage Nelson Algrens mag er auch ein bisschen an sich selbst gedacht haben, war doch der in Chicago aufgewachsene Autor Zeit seines Lebens ein fanatischer Fan dieser rauen Sportart. Die Innenseite seines rechten Oberarms zierten als Tätowierung ein paar Boxhandschuhe. Sein Lieblingsschauspieler war Charles Bronson, nicht zuletzt weil er kein Antlitz hatte, sondern ein Gesicht. Und zwar das eines Boxers. Selbst im Arbeitszimmer seiner Wohnung in Hackensack, New Jersey, hing neben dem Porträt Dostojewskis ein Foto von Rubin „Hurricane“ Carter. Man kann daher schon von einer gewissen Zwangsläufigkeit sprechen, sieht man sich die Entstehungsgeschichte seines biographischen Romans „Calhoun“ etwas näher an.

1983, zwei Jahre nach seinem Tod, veröffentlicht, erzählt Nelson Algren in „Calhoun“ die Geschichte des berühmten Boxers Rubin Carter, genannt „Hurricane“, der 1966 wegen Mordes inhaftiert und erst 1985 nach mehrfacher Wiederaufnahme des Verfahrens freigelassen wurde. Ein Fall, der nicht nur aufgrund von Bob Dylans Song und der Verfilmung mit Denzel Washington als Carter bis heute noch in den Köpfen der Boxfreunde präsent ist, sondern auch für viele Jahre die Debatte um den Rassismus in der US-amerikanischen Justiz stark befeuert hat. Algren greift diese Thematik in seinem Roman auf, verflechtet das Boxmilieu mit der etwas anderen Arena Gerichtssaal und zeichnet ein düsteres Bild vom Land der unbegrenzten Möglichkeiten, das bis heute wohl nicht allzu viel an Aktualität verloren hat. Umso interessanter, dass Algren ursprünglich gar keinen Roman im Sinn hatte. Als Carter und sein Freund John Artis, beide Afroamerikaner, in New Jersey des Mordes an drei Weißen für schuldig befunden und für dreimal lebenslänglich ins Gefängnis geschickt wurden, war der Autor als Reporter des „Esquire Magazine“ lediglich damit beauftragt, einen Artikel mit Interview zu machen. Doch es sollte anders kommen.

Algren, der den Schuldspruch aufgrund fragwürdiger Zeugenaussagen zweier Kriminelle vor einer durchweg weißen Jury von Beginn an für einen Skandal hielt, rechnete zumindest zu Beginn im Falle eines Wiederaufnahmeverfahrens mit einem Freispruch. Erst als dieser ausblieb bzw. das erste Urteil bestätigt wurde, sah sich Algren in der Pflicht, auf diesen Justizirrtum und vor allem die Logik dieses Irrtums aufmerksam zu machen. Da man dies den Lesern des „Esquire Magazine“, welche kaum den Bürgerrechtlern angehörten, nicht zumuten konnte, schrieb er die ursprüngliche Story um. Aus einem einfachen Artikel wurde ein dokumentarischer Prozessbericht und schließlich, mangels Interesse anderer Zeitungen, ein Roman, den der Autor, der vorerst weiter am Tatort (eine kleine Stadt namens Paterson) blieb und sogar nach New Jersey zog, stetig mit Informationen aus weiteren Recherchen anreicherte. Für Algren war „Calhoun“ dabei die ganze Zeit mehr als nur die Geschichte eines Boxers – es war seine letzte Abrechnung mit einem Amerika, eine Anklage gegen die andauernde rassistische Gewalttätigkeit weißer Geschworenengerichte und deren stille Billigung durch eine große Bandbreite der Bevölkerung.

Wie schon in seinem bekanntesten Roman „Der Mann mit dem goldenen Arm“, so singt auch hier „die Blechpfeife der amerikanischen Literatur“ (Algren über sich selbst) noch ein letztes Mal das Hohelied auf den Scheiternden, den Einzelgänger in den Höllen der so genannten „Freiheit.“ Aus heutiger Sicht liest sich dies immer noch kraftvoll, allerdings auch mit viel Bitternis und Pathos durchsetzt, denn Algren, der stets den Verlierer der Gesellschaft überzeugend spielte, aber nie wirklich verkörperte, bezieht in einigen Passagen zu eindeutig Position, was der Dramatik der Geschichte zwar entgegen kommt, dem ein oder anderen Justizbeamten im Nachhinein jedoch vielleicht nicht ganz gerecht wird. Dem eindringlichen Charakter von „Calhoun“ tut dies jedoch keinerlei Abbruch. Lange vor einem Scott Turow oder John Grisham wird hier die Widersprüchlichkeit des amerikanischen Justizsystems genauso in seine Einzelteile zerlegt, wie die verhängnisvolle Einflussnahme der wohlmeinenden Prominenz (u.a. Bob Dylan) auf Carters Wiederaufnahmeverfahren.

Um es in der Boxsprache zusammenzufassen: „Calhoun“ geht über die volle Distanz von 12 Runden und leistet uns, den Lesern, einen harten Kampf, da Algren immer wieder zwischen den Zeiten springt und auch die vielen Spitznamen der kriminellen Unterwelt New Jerseys oftmals zur Verwirrung beitragen.

Calhoun“ ist eine eindringliche, rasiermesserscharfe Wiedergabe über die Umstände des Falls Rubin „Hurricane“ Carter, an der man sich immer wieder schneiden und reiben kann. Eine eckige, kantige, nicht immer leichte Lektüre, wie sie typisch für Algren war. Ob man das mag oder nicht – Geschmackssache. In seine Fußstapfen ist bis heute jedenfalls nicht wirklich nochmal jemand getreten. Das dürfte dem „Verlierer“ Algren aber gefallen haben, der einer angehenden Schriftstellerin, welche auf der Schwelle zu einer literarischen Karriere stand, per Brief einmal folgenden Rat mitgab:

„Geh zwei Schritte zurück, Baby. Lauf davon, lauf, so schnell du kannst. Das ist keine Schwelle – das ist ein Abgrund.“

Wertung: 80 von 100 Treffern

einschuss2
  • Autor: Nelson Algren
  • Titel: Calhoun – Roman eines Verbrechens
  • OriginaltitelThe Devil’s Stocking
  • Übersetzer: Carl Weissner
  • Verlag: Rowohlt
  • Erschienen: 1/1999
  • Einband: Taschenbuch
  • Seiten: 305 Seiten
  • ISBN: 978-3499136825
Advertisements

Die Tragödie von Thornton Lacey

411WXP6SZHL._SX305_BO1,204,203,200_

© Knaur

Eines muss man der Verlagsgruppe Droemer Knaur tatsächlich lassen: Sie beweist eine beeindruckende Ausdauer bei der Veröffentlichung des Krimi-Autors Reginald Hill, welcher seit Jahren (so sagt mir sowohl meine Erfahrung als ehemaliger Buchhändler als auch ein Gefühl) auf dem deutschen Buchmarkt wohl eher mäßig bis solide performt und – nach einer kleinen Renaissance Anfang bis Mitte der 2000er – inzwischen allenfalls noch die Wünsche von England-Krimi-Liebhabern oder langjährigen Fans bedient. Gewiss, dieses Gefühl mag trügen, aber Fakt ist dennoch: Denselben großen Namen wie in seiner Heimat, ihn konnte sich Reginald Hill Zeit seines Lebens in Deutschland nicht machen. Zumindest außerhalb des vergleichsweise kleinen Kreises der Krimi-Gourmets, welche den im Januar 2012 verstorbenen Schriftsteller nicht nur, aber vor allem aufgrund eines gewissen Ermittlergespanns in hohen Ehren halten. Die Rede ist von Superintendent Andrew Dalziel und Chief Inspector Peter Pascoe.

Anfang 2017 (und damit acht Jahre nach dem Original) ist ihr letzter Fall „Die letzte Stunde naht“ hierzulande erschienen – der Großteil von Hills Werk bleibt aber weiterhin vergriffen, zwei Titel aus der Dalziel/Pascoe-Serie wurden sogar bis heute nicht übersetzt. Während der erste Band der Reihe, „Eine Gasse für den Tod“, schon seit langer Zeit nur zu absoluten Mondpreisen antiquarisch zu erstehen ist, kommt man jedoch an „Der Lüge schöner Schein“ noch relativ günstig heran. Und dies ist eine Investition, welche durchaus lohnt. Und zwar in zweierlei Hinsicht. Einerseits erreicht vielleicht eine gehaltvolle Besprechung – neben einen paar neuen Lesern – auch einen Verlag, der Hills Gesamtwerk in einheitlicher und würdiger Ausstattung neu auflegt. Und andererseits erweist sich die Lektüre als ein äußerst launiges Vergnügen, überzeugt der Brite doch schon in den frühen 70er Jahren mit seinem formvollendeten Stil. Mehr dazu nach einer kurzen Inhaltsbeschreibung:

Auch ein Polizist braucht mal Urlaub und so ist Detective Sergeant Peter Pascoe voller Vorfreude, als er sich auf den Weg zu einem geruhsamen Wochenende auf dem Land macht, das er mit ein paar alten Freunden aus Studientagen in einem malerischen Cottage in Thornton Lacey verbringen will. Ein allenfalls äußerliches Idyll, denn Pascoe, der wie immer verspätet eintrifft, macht hinter der Tür einen grausigen Fund. Sowohl die Gastgeberin Rose Hopkins als auch zwei weitere Gäste wurden aus kurzer Distanz mit einer Schrotflinte erschossen und von Colin, Roses Ehemann, fehlt jegliche Spur. Pascoe, außerhalb seines Zuständigkeitsbereichs, muss hilflos mitansehen, wie der höchstrangige ermittelnde Beamte, Detective Superintendent Backhouse, schon kurz nach seiner Ankunft den nächstliegendsten Schluss zieht und Colin zum Ziel der Ermittlungen macht. Pascoe ist von der Unschuld seines alten Freundes überzeugt, hat aber als Zeuge wesentlich Einfluss auf den weiteren Verlauf der Ereignisse, weshalb er beschließt, sich selbst ein wenig umzuhören.

Bevor er jedoch eine lohnenswerte Spur aufnehmen kann, wird er zurück nach Yorkshire gerufen. Dort ist eine Serie von Einbruchdiebstählen vollkommen außer Kontrolle geraten und droht gewalttätig zu werden. Als er sich gemeinsam mit seinem Vorgesetzten, Superintendent Andrew Dalziel, an die Arbeit macht, scheint sich dieser Fall plötzlich mit den Vorkommnissen im Cottage zu verflechten …

Bereits 1973 erstmalig veröffentlicht, könnte man bei „Der Lüge schöner Schein“ (orig, „Ruling Passion“) einen leicht angestaubten und etwas überholten Rätsel-Krimi erwarten, doch dem ist mitnichten so, was vor allem daran liegt, dass dieses dritte Buch aus der Dalziel-und-Pascoe-Reihe besonders hinsichtlich der Entwicklung der Hauptfiguren einen großen Schritt nach vorne darstellt. Hiervon profitiert vor allem Peter Pascoe, der bei seinem ersten Auftritt in „Eine Gasse für den Tod“ noch eine relativ blasse und austauschbare Erscheinung blieb und hier wesentlich mehr an Profil gewinnt. Er zeigt jetzt erste Ansätze eben jener Intelligenz und Sensibilität, welche ihn später zu einem so liebenswerten Charakter – und damit natürlich auch gleichzeitig zum denkbar geeignetsten Gegenpart für den harschen und arroganten Andrew Dalziel machen. Der ist in „Der Lüge schöner Schein“ noch ein bisschen von dieser „Larger-than-Life“-Person entfernt, zu der ihn Hill im späteren Verlauf dieser Reihe heranwachsen lässt (und die ihn nebenbei bemerkt zu meinem persönlichen Lieblingsarschloch der Kriminalliteraturgeschichte macht). Ein Grund dafür ist, dass sich Dalziel zu diesem Zeitpunkt noch streckenweise in Zurückhaltung übt. Ein Charakterzug, dem er mit fortschreitendem Alter offensichtlich überdrüssig wird, um stattdessen jeden Tatort allein schon mit seiner körperlichen Erscheinung zu dominieren.

Neben den beiden zentralen Protagonisten bekommt aber nun auch erstmals Pascoes Ehefrau Ellie ein paar neue Konturen verpasst. Das ist insofern erwähnenswert, da das Rollenbild der Frau im Kriminalroman zu damaliger Zeit nicht oft über den erotischen Eye-Catcher hinausging. Ellie Pascoe jedoch verkörpert einen neuen Typus in diesem Genre. Keine Damsel-in-Distress und keine Femme Fatale, aber eine sanfte und doch gleichzeitig auch starke, lebhafte Frau, welche selbst aktiv wird und, politisch eher weiter links orientiert, mit dem Beruf ihres Mannes so ihre Probleme hat, stellt der Polizeidienst doch in ihren Augen ein Werkzeug der kapitalistischen Unterdrückung dar. Eine Meinung mit der sie in „Die Lüge schöner Schein“ nicht hinter dem Berg hält, obwohl sie natürlich weiß, dass Peter Pascoe selbst zu den Guten in diesem System gehört, das wiederum jemanden braucht, der diese Art von Arbeit erledigt. Und da ist ihr der Gatte weit lieber als ein Drecksack wie Dalziel, wenngleich sie langsam zu erkennen beginnt, dass sich auch hinter diesem grobschlächtigen Mann eine moralisch weit komplexere Person verbirgt, als auf den ersten Blick ersichtlich ist.

Die Dreiecksbeziehung dieser drei Figuren, auf der ein Großteil des Erfolgs der Reihe (und auch der TV-Verfilmung) fußt – sie zeigt hier erste zarte Triebe. Wie übrigens Hills Vorliebe für subtile Anspielungen auf die englische Literatur. So ist nicht nur der Name des Dorfes eine Hommage an Jane Austens „Mansfield Park“, auch der originale Titel „Ruling Passion“ lehnt sich an den zweiten Teil von Alexander Popes Gedichtband „Poems of Sentiment“ an. Eine Angewohnheit, die Reginald Hill in den kommenden Bände dieser Serie weiter kultivieren wird.

Während Hill in der Charakterzeichnung langsam die Balance findet, hat der Spannungsbogen allerdings sichtbar Mühe seinen Weg nach oben zu finden. Das lässt sich vor allem auf den relativ unkonventionellen Plotaufbau zurückführen, laufen die beiden Handlungsstränge doch ziemlich lange parallel, ohne irgendwelche Verbindungen miteinander aufzuweisen. Fast scheint es so, als hätte hier jemand einfach mal drauflos geschrieben, um dann im weiteren Verlauf zu erkennen, dass es zusehends schwieriger wird, die einzelnen Fäden miteinander zu verflechten. Wenn Hill schließlich beginnt seine strukturellen Brücken zu schlagen, geht dies auf Kosten der Glaubwürdigkeit, da schlichtweg zu viele Zufälle bemüht werden und sich die große Zahl an Nebenfiguren nicht wirklich homogen einfügt bzw. mitunter wie aus dem Hut gezaubert wirkt. Als Folge dessen verpufft der (durchaus funktionierende) Effekt des dreifachen Mordes zu Beginn und das Tempo verebbt zu einer eher gemächlichen Gangart. Und diese wird nicht jedermanns Sache sein. Wer jedoch den klassischen Whodunit mitsamt der üblichen Rätselei mag, dürfte hier weiter munter am Ball bleiben – auch weil man ein ums andere Mal auf die falsche Fährt gelockt wird. Die Auflösung des Falls erfolgt dann schließlich ebenfalls traditionell englisch – in der gemütlichen Runde eines Herrenhauses.

Der Lüge schöner Schein“ – das ist zwar bei weitem kein herausragendes Highlight der Reihe, aber erstens ein wichtiger Grundstein für das spätere Miteinander der Figuren und zweitens qualitativ immer noch weit über all dem anderen Geschreibsel, was uns heutzutage als typisch britischer Krimi vorgesetzt wird. Ein trotz seines Alters überraschend zeitloser Whodunit, den man auch ohne Kenntnis der anderen Bände ohne große Probleme wegschmökern kann. Als Messlatte für den Autor dient er jedoch nicht – Reginald Hill wird in seinen späteren Werken sowohl in Wortwitz als auch im Storybuilding und dem Spannungsaufbau noch einige Schüppen drauflegen.

Wertung: 80 von 100 Treffern

einschuss2
  • Autor: Reginald
  • Titel: Der Lüge schöner Schein
  • Originaltitel: Ruling Passion
  • Übersetzer: Silvia Visintini
  • Verlag: Droemer Knaur
  • Erschienen: 03.2006
  • Einband: Taschenbuch
  • Seiten: 416 Seiten
  • ISBN: 978-3426624425

Und es war Sommer …

51uKyruJsHL__SX332_BO1,204,203,200_

© List

Und nun mal wieder zur Abwechslung etwas aus dem weit gefassten Bereich der Belletristik: Obwohl nie ein großer Freund der aktuellen deutschsprachigen Literatur, erregte Daniela Kriens Debütroman „Irgendwann werden wir uns alles erzählen“ schließlich dann doch selbst meine Aufmerksamkeit – nicht zuletzt auch deshalb, weil einige Buchhändlerkollegen den Titel in den höchsten Tönen lobten. Im Verbund mit dem gelungenen Cover (welches für mich zwar bei einem Kauf nie ausschlaggebend, aber oft in gewissem Maße entscheidungsfördernd ist) führte dies schließlich zum Kauf, der nun die Lektüre des Buches folgte, die letztlich kurzweilig vonstatten ging, jedoch auch keinerlei bleibenden Eindruck hinterlassen hat. Vom Feuilleton (insbesondere weiblichen Rezensenten) äußerst wohlwollend besprochen und beurteilt, wollte bei mir bis zuletzt der Funke nicht so recht überspringen. Gerade die kraftvolle Sprache, ihr „Leuchten“ (Bettina von Arnim, Die Zeit) tritt meiner Ansicht nach viel zu selten zutage, um die Tragik der hier geschilderten „Amour fou“ hervorzuheben bzw. die Zerrissenheit und die Motive der Ich-Erzählerin zu betonen oder zu erklären.

Diese heißt Maria, steht kurz vor ihrem siebzehnten Geburtstag und verbringt den Sommer des Jahres 1990, den letzten des Staates DDR, gemeinsam mit ihrem Freund Johannes auf dem Bauernhof seiner Eltern. Nahe an der ehemals deutsch-deutschen Grenze und doch weit weg von größeren Städten gelegen, ist hier die Zeit in vielerlei Hinsicht stehen, der sozialistische Einfluss aber weiterhin deutlich spürbar geblieben. Für Maria bedeutet das Leben auf dem Hof dennoch Freiheit. Sie genießt die Zeit auf den Feldern, schwänzt die Schule, liest mit Begeisterung die „Brüder Karamasow“, während Johannes seinerseits eine Liebe zur Photographie entwickelt. Für alle in der Familie scheinen sich nun immer neuere Möglichkeiten aufzutun. Doch während Johannes‘ Vater von einem Umbau seines Hofes samt eigenen Verkaufsraum träumt, lässt Maria sich stattdessen treiben. Zumindest so lange, bis sie den 40-jährigen Henner kennenlernt.

Als saufender Eigenbrödler und Frauenheld verschrien, wird er vom Großteil des Dorfes gemieden. Seine derbe, ungehobelte Art stößt die Leute dabei genauso ab, wie das Paar riesiger Doggen, welches ihn bei seinen täglichen Ausritten begleitet. Gerade dieses Einzelgängertum ist es aber auch, dass die Neugierde in Maria weckt. Wie viele anderen Frauen, so ist auch sie fasziniert von diesem geheimnisvollen, schroffen Mann. So scheint es beinahe Schicksal zu sein, als sich die beiden eines Tages über den Weg laufen und eine einzige Berührung von ihm etwas in Maria auslöst, das neben den Ende ihre Beziehung zu Johannes auch das Ende des Kindseins bedeutet. Immer wieder zieht eine unerklärliche Sehnsucht sie zum Hennerhof, wo sie sich dem weit älteren Mann gänzlich hingibt und dabei gleichzeitig auf eine gemeinsame Zukunft hofft. Doch diese hält nicht nur für sie einige Überraschungen bereit …

Nein, neu ist die Geschichte einer nach gewöhnlichen Maßstäben unvernünftigen Liebe innerhalb der Literatur wahrlich nicht. Ob Goethes „Wahlverwandtschaften“ oder die Sage von Tristan und Isolde – immer wieder standen Beziehungen im Mittelpunkt, die auf Grund der Gegensätzlichkeit, sei es im Alter oder im sozialen Status, keinerlei Aussicht auf Bestand hatten. Und hierin liegt auch nicht die Stärke des Romans, wenngleich es Krien zumindest phasenweise gelingt mittels drastischer Schilderungen die gewalttätige Intensität dieser hoffnungslosen Liebe vor dem Auge des Lesers zum Leben zu erwecken. Es sind sogar diese Passagen, in denen der sonst eher gefällige Rhythmus des Buches an Fahrt, die Sprache an Substanz gewinnt. Das ändert jedoch nichts daran, dass die Handlungen der Figuren es oftmals an Schlüssigkeit fehlen lassen.

Während sich Henners animalischer Zorn und seine gewalttätige Einstellung zum Sex durch ein Leben in Frustration und die Zwänge des herrschenden Systems erklären lassen, bleiben die Handlungen Marias bis zuletzt schwer nachvollziehbar. Die frühe Trennung von ihrem Vater kann wohl kaum das treibende Element für ihr teils selbstzerstörerisches Verhalten sein, mit dem, sie trotz besseren Wissens, komplett auf Konfrontationskurs geht und dabei selbst eine Entdeckung durch ein Mitglied von Johannes‘ Familie in Kauf nimmt. Für mich bleibt ihr Handeln sowie ihre Kälte gegenüber dem Jugendfreund und seinen Angehörigen bis zum Schluss hin unverständlich. Teilweise drängte sich hier der Eindruck eines störrischen Teeangers auf, welcher auf Teufel komm raus gegen Widerstände ankämpfen will, die längst nicht mehr da sind. Sollte Krien dies beabsichtigt haben, würde dadurch wiederum die parallele Lektüre der „Brüder Karamasow“ als Stilmittel obsolet bzw. für die Deutung der Handlung überflüssig werden.

Das „Irgendwann werden wir uns alles erzählen“ trotz des fehlenden psychologischen Feinschliffs zu punkten weiß, liegt schließlich an der gelungenen Wiederbelebung der Zeit des Mauerfalls. Die auf ihn folgenden Freiheiten, die Art und Weise wie die Familienmitglieder unterschiedlich darauf reagieren – all das hat Krien nicht nur historisch korrekt, sondern auf für „Wessis“ verständlich aufbereitet. Während die einen mit der Wiedervereinigung vor allem neue Hoffnungen verbinden, Möglichkeiten zur Weiterentwicklung sehen, endet in den Augen anderer eine Ära der stabilen Sicherheit. Wie ein jeder mit dem Wandel umgeht, ist, besonders hinsichtlich des immer größer werdenden Abstands zu diesen für Deutschland so entscheidenden Jahren, äußerst interessant zu lesen – und vielleicht dann am Ende auch der Grund, warum man Kriens Erstling im Regal stehen lassen sollte.

Irgendwann werden wir uns alles erzählen“ ließ sich schnell, gut und unterhaltsam lesen, hat mich aber auch zu keiner Zeit wirklich berührt. Dafür war die Handlung zu geradlinig und besonders das Ende letztlich zu ab- bzw. vorhersehbar. So bleibt ein handwerklich solides, kurzweiliges Buch für den Sommer, an dem Frauen sicher noch mehr Gefallen werden als Leser männlicher Zunft – das von den Kollegen angekündigte „große Leseerlebnis“ war es in jedem Fall (für mich) nicht.

Wertung: 80 von 100 Treffern

einschuss2
  • Autor: Daniela Krien
  • Titel: Irgendwann werden wir uns alles erzählen
  • Originaltitel: –
  • Übersetzer: –
  • Verlag: List
  • Erschienen: 10.2012
  • Einband: Taschenbuch
  • Seiten: 240 Seiten
  • ISBN: 978-3548611310

… und sie spielen Bonnie und Clyde.

9783865323910_1437659929000_xl

(c) Pendragon

Während mir mein Job mal wieder kaum Zeit lässt, mich meiner aktuellen Lektüre, James Ellroys „Browns Grabgesang“ zu widmen, nutze ich hier mal die Gelegenheit, um meinen Jesse-Stone-Marathon weiterzuführen. Dieses Mal im Fokus – Band 4, „Eiskalt“.

„Es ist ein Merkmal von Krimi-Serien, das mit fortschreitender Dauer und wachsender Anzahl der Titel, die Wahrscheinlichkeit immer größer wird, vom möglicherweise nächsten Fall enttäuscht zu werden, da sich die steigende Qualität naturgemäß auf die Erwartungshaltung eines Lesers auswirkt. Eine Bürde, welche auch der vierte Band aus Robert B. Parkers Reihe um den Polizeichef Jesse Stone, „Eiskalt“, tragen muss, der in Stil und Ton zwar durchaus an seinen äußerst lesenswerten Vorgänger anzuknüpfen weiß, dessen Esprit und Spannungsbogen jedoch nicht mehr durchgängig aufrecht erhalten kann. Damit pflegt der amerikanische Autor, der bereits im Januar 2010 verstarb, aber auch eine gewisse Tradition: Im Modus Operandi was das Schreiben betrifft sich stets treu geblieben, fehlte, insbesondere in Bezug auf die Spenser-Krimis, manchmal dann doch diese gewisse Konstanz, wenngleich man an dieser Stelle auch deutlich betonen muss – in der Ausarbeitung seiner Figur Jesse Stone zeigt sich Parker nochmal um einiges gereift.

Bei vielen seiner Leser gilt der kauzige Provinzcop, den Tom Selleck auch in mehreren Fernsehverfilmungen verkörperte, inzwischen ohnehin als der bessere Spenser. War der Bostoner Privatdetektiv noch eindeutig den Traditionen von Chandler und Hammett verhaftet und als zeitgemäße Fortsetzung des „Noir“-Genres konzipiert, ist Parkers jüngere Serie in gewissem Sinne als ein Zugeständnis an die Moderne zu verstehen – ohne dabei die Wurzeln, denen sich der Autor verbunden fühlte, leugnen zu wollen. Eine Mischung, die funktioniert und in deren Genuss wir dank des Pendragon Verlags nun endlich auch in Deutschland kommen.

Das Wort „Genuss“ darf, trotz oben bereits angedeuteter Kritik, auch im Zusammenhang mit „Eiskalt“ verwandt werden, da der im Original („Stone Cold“) bereits 2003 erschiene Titel zwar der bis hierhin schwächste Titel der Stone-Serie ist, die (leider) mehr etablierte Genre-Konkurrenz hierzulande aber in den meisten Fällen hinter sich lässt. Dies sei schon allein deswegen erwähnt, weil sich Parker gleich zwei Themen widmet, welche er in der Vergangenheit eher gemieden hat und die dem Krimi-Freund derzeit in immer billigeren und blutigeren Varianten in Buchhandlungen stapelweise präsentiert werden. Um das zu konkretisieren, sei die Story kurz angerissen:

Eine Mordserie hält die (fiktive) US-Kleinstadt Paradise in Atem: ein Jogger am Strand, eine Frau vor einem Einkaufscenter und ein Mann auf offener Straße. Getötet durch zwei Schüsse in die Brust aus kurzer Distanz. Parallel abgefeuert aus zwei verschiedenen Waffen. Und damit enden auch die Gemeinsamkeiten der Morde. Es gibt keinen Hinweis darauf, dass die Opfer sich kannten. Was also ist das Motiv? Polizeichef Jesse Stone steht vor einem Rätsel und angesichts des stetig wachsenden Medienaufkommens auch unter öffentlichem Druck. Weitere Morde kann er sich nicht leisten – er muss die Täter fassen. Und zwar so schnell wie möglich…

Was erst einmal wie der typisch abgeschmackte „Serienkiller-nimmt-Ermittler-ins-Visier“-Plot klingt, umschifft das Mainstream-Allerlei mit der wie üblich stilsicheren Routine, die halt nur ein Robert B. Parker auf Papier zu bringen weiß. Wer also bei der Lektüre des Klappentexts Angst bekommen sollte, einen weiteren drögen Schlitzer-Thriller im Ami-Style präsentiert zu bekommen, dem sei diese sogleich genommen. Zynisch, knapp und mit herrlich lakonischen Dialogen gewürzt zieht die Story recht schnell in den Bann, welche sich in erster Linie auf Jesse Stone konzentriert und nur in kurzen Ausschnitten auch einen Blick auf die anderen Charaktere wirft. Das hat Vor- und Nachteile, denn gerade der Weiterentwicklung seines privaten Lebens – seine Alkoholabhängigkeit und die äußerst seltsame „Nicht“-Ehe mit Ex-Frau Jenn sind wieder äußerst präsent – wird in manchen Passagen der Spannungsbogen dann doch zu arg geopfert. Zumal Weiterentwicklung einen weit größeren Schritt ankündigt, als Stone ihn in Wirklichkeit geht. Der sehr gelassene, in sich ruhende und sture Cop beharrt, trotz Sprechstunden beim Psychologen, stur auf seinem Standpunkt, der Liebe zu seiner Ex – die ihn jedoch nicht davon abhält, in schöner Regelmäßigkeit mit jeder sich bietenden Frau in die Kiste zu steigen. Es ist Parkers großes Verdienst, dass er es trotzdem irgendwie schafft, dass dieser Womanizer und eiskalte Hund trotzdem so menschlich daherkommt.

Einen Fehler macht er dennoch. Und dieser ist gerade bei Kriminalromanen eigentlich unverzeihlich. Er lässt Stone an keiner Stelle die Kontrolle über das Geschehen verlieren. Sicher, kleine Fehler baut er auch diesmal wieder, doch wird an keiner Stelle im Buch ein Gefühl der Gefahr oder Bedrohung kreiert, da seine Gegenüber ihm augenscheinlich nicht gewachsen sind und Stone, der selbst ins Visier des Killerpärchens gerät, weiterhin gänzlich in sich ruht. Coolness gut und schön – aber gerade die hier im weiteren Verlauf geschilderten Schicksalsschläge und Niederlagen sollten auch an einem so gelassenen Gemüt wie dem von Stone mehr rütteln. Was für andere Krimis jetzt der Genickschlag wäre, ist in „Eiskalt“ tatsächlich aber nur ein Schönheitsfehler, der dem Lesevergnügen letztlich nicht abträglich ist. Auch weil Parker zweigleisig fährt und neben der Jagd nach den Killern (die Idee durch Mord einen Kick beim Sex zu bekommen fand ich durchaus interessant geschildert; die nach außen gelebte Normalität der beiden unheimlich erschreckend) den Vergewaltigungsfall nicht aus den Augen verliert. Stoisch versucht er Gerechtigkeit für die junge Candace zu erreichen oder ihr zumindest den Spaß am Leben in gewissem Maß zurückzugeben. Parker gelingt dieser Balanceakt zwischen Sozialkritik und juristischen Fallstricken hervorragend. Im Verbund mit dem durchgehend melancholisch-traurigen Ton von „Eiskalt“ sorgen sie für die Realitätsnähe, welche der Krimi-Konkurrenz oftmals abgeht.

Wer sich jetzt fragt, ob das als Kaufargument reicht, dem sei eindrücklich mit „Ja“ geantwortet. Trotz gewisser Abnutzungserscheinungen und einem latent vorhandenen Gefühl der Vorhersehbarkeit – „Eiskalt“ unterhält doch einmal mehr gekonnt und unaufgeregt, so dass die knapp 350 Seiten schnell durchgeschmökert sind – und wir uns auf den nächsten Band der Jesse-Stone-Reihe freuen dürfen.

In diesem Sinne: Ich bleibe weiterhin „Stoned“.

Wertung: 80 von 100 Trefferneinschuss2Autor: Robert B. Parker

  • Titel: Eiskalt
  • Originaltitel: Stone Cold
  • Übersetzer: Bernd Gockel
  • Verlag: Pendragon
  • Erschienen: 02.2014
  • Einband: Taschenbuch
  • Seiten: 348
  • ISBN: 978-3865323910

Alte Liebe rostet nicht

tod_einer_stripperin-9783867890472_xl

(c) Rotbuch

Zeit für einen Rückblick ins Jahr 2008: Es ist also schon etwas länger her, dass Rotbuch nach nur wenigen Titeln (18 um genau zu sein) die Hard-Case-Crime-Reihe von jetzt auf gleich – und zu meinem immer noch großen Bedauern – eingestellt hat. Auf Nachfrage wurde dies damals mit fehlender Nachfrage begründet. Durchaus nachvollziehbar, da wohl hierzulande nur wenige den Sinn der Schund-Cover verstanden bzw. den hohen Anspruch von Ardais Serie erkannt haben. Der hat übrigens ebenfalls zur Feder gegriffen und unter dem Pseudonym u.a. folgenden Band beigesteuert:

Für mich gehörte sie zu den Entdeckungen der letzten Jahre und es ist schade, dass ihr hierzulande keine allzu lange Laufzeit beschienen war: Die „Hard Case Crime“-Reihe vom Rotbuch-Verlag.

Eins zu eins von der US-amerikanischen Vorlage übernommen, rückt sie, allein schon dank der trashig gestalteten Cover im Retro-Look, den vormals so angestaubten Krimi-Noir wieder ins Blickfeld der Leserschaft. Aber nicht nur das Äußere der Reihe überzeugt, auch die Auswahl der Autoren kann sich sehen lassen. Neben verloren geglaubten Klassikern von Lawrence Block, Donald E. Westlake und Co. geben zeitgenössische Autoren ihr Debüt, die ganz im Stile ihr Vorbilder schreiben. Darunter ist auch Richard Aleas, das Pseudonym von Charles Ardai, dem Herausgeber der Reihe in den USA. „Tod einer Stripperin“ ist sein erster Versuch als Schriftsteller und ein durchaus gelungener, der andeutet, dass Potenzial für mehr vorhanden ist. Die Handlung sei hier schnell angerissen:

John Blake ist Privatermittler in einer kleinen Kanzlei in New York. Jung, gutgläubig und noch recht grün hinter den Ohren, wird er von seinem Mentor, dem ehemaligen Cop Leo angeleitet, welcher ihm die Kniffe des Geschäfts beibringen und ihn zu seinem zukünftigen Nachfolger ausbilden will. Als Blake jedoch aus der Zeitung erfährt, dass seine Schulfreundin und Jugendliebe Miranda Sugerman, die er seit gut zehn Jahren nicht mehr gesehen hat, auf dem Dach eines Strip-Clubs ermordet wurde, droht der junge Detektiv den Blick für das Wesentliche zu verlieren. Obwohl ihm von Leo stets emotionale Distanz gepredigt wurde, beginnt er auf eigene Faust zu ermitteln und muss dabei bald feststellen, dass Miranda, die kurz nach der Schule noch eine Karriere als Ärztin ins Auge gefasst hatte, relativ schnell in einem ziemlich düsteren Milieu gelandet ist. Seine Nachforschungen bringen ihn in die dunklen Strip-Lokale New Yorks … und selber in höchste Lebensgefahr.

Nein, diese Geschichte ist wahrlich nicht neu und auch nur wenig innovativ. Und auch die Aussage Paramours auf dem Deckblatt, „Aleas kann es ohne Weiteres mit Chandler aufnehmen„, muss der Kenner dieses Genres mit einem verächtlichen Schnauben abtun, denn zwischen den zwei liegen zweifelsfrei Welten. Dennoch ist dieses Werk kein schlechtes, unterhält diese 250-seitige Story überaus gut, was schlichtweg daran liegt, dass Aleas nicht nur das Flair des Big Apples hervorragend aufzufangen weiß, sondern auch den fast vergessenen klassischen Private-Eye sehr ordentlich in die Jetztzeit katapultiert. Dreckige Hinterhöfe, verregnete Gassen, abgewrackte Schuppen mit flackernden Neonreklamen.

Bereits nach wenigen Seiten vermag die Atmosphäre zu fesseln, die aus der Sicht des Ich-Erzählers Blake geschildert wird. Dieser ist im Gegensatz zu Marlowe, Spade und Co. ein wenig beeindruckender Bursche, dessen sentimentale Anwandlungen zudem nicht ganz in dieses Genre passen wollen. Ein wenig naiv tappt er von einer gefährlichen Situation in die nächste, stets darauf bedacht, den hilflosen Hilfe angedeihen zu lassen. Ein Saubermann, der in dieser dreckigen Welt eigentlich nichts zu suchen hat, dieses allerdings auch ziemlich schnell selbst feststellt. Man folgt ihm dennoch bereitwillig, weil sich die Story mit jeder Seite ein bisschen mehr zuspitzt und uns damit auch unmerklich Blake ans Herz wächst. Die Auflösung ist, besonders für Vielleser, zwar wenig überraschend, wird aber überzeugend, spannend und logisch konstruiert, so dass man letztendlich das Buch nicht begeistert, aber zufrieden, zuklappen kann.

Insgesamt ist „Tod einer Stripperin“ ein unterhaltsamer, grundsolider Noir-Pulp-Mischling in der Tradition von Chandler und Cain, der deren Tiefe und literarische Qualität in beiden Fällen nicht erreicht, für einige Stunden Lesespaß jedoch mehr als taugt und durchaus Lust auf ein Wiedersehen mit John Blake macht.

Wertung: 80 von 100 Trefferneinschuss2Autor: Richard Aleas

  • Titel: Tod einer Stripperin
  • Originaltitel: Little Girl Lost
  • Übersetzer: Conny Lösch
  • Verlag: Rotbuch Verlag
  • Erschienen: 09.2008
  • Einband: Taschenbuch
  • Seiten: 256
  • ISBN: 978-3-8678-9047-2