„Solange es Leben gibt, sind alle Enden ein Anfang“

© Heyne

Ein Buch ist ein Spiegel, wenn ein Affe hineinsieht, so kann kein Apostel herausgucken.

Dieses von mir gerne und viel genutzte Zitat des deutschen Schriftstellers und Experimentalphysikers Georg Christoph Lichtenberg sei an dieser Stelle mal aus einem gänzlich neuen Grund einer Besprechung vorangestellt. Und zwar vor allem um zu verdeutlichen, dass es sich eben nicht beliebig auf jedes Buch anwenden lässt, denn bei der Lektüre von „Der Gottkaiser des Wüstenplaneten“, dem vierten Band von Frank Herberts epischen „Dune“-Zyklus, hätte sich wohl auch der ein oder andere Apostel durchaus zum Affen gemacht.

Versetzen wir uns einmal in die frühen achtziger Jahre. Seit einem halben Jahrzehnt warten die Leser bereits auf eine Fortführung der Abenteuer rund um die auf dem Planeten Arrakis lebende Familie Atreides, welche sich nach ihrem Konflikt mit den Harkonnens schließlich das ganze Universum Untertan gemacht hatte. Paul Atreides tiefer Fall von der Hoffnung der Fremen hin zum religiös-motivierten Diktator sowie die Übergabe des Stabes an seinen Sohn Leto II. – er brach nicht nur mit vielen Erwartungen der Leserschaft, sondern zeichnete auch in gewisser Weise den Weg für zukünftige Entwicklungen heraus.

Dennoch lehne ich mich wohl nicht zu weit aus dem Fenster, wenn ich konstatiere: Mit so etwas wie dem vorliegenden Roman hatten wohl die wenigsten „Dune“-Anhänger selbst nach „Die Kinder des Wüstenplaneten“ gerechnet, erwartet uns doch hier ein über sechshundert Seiten langes, philosophisches Text-Monster, welches Herbert in erster Linie in Monologen und Dialogen präsentiert und dessen eigentliche Handlung in eine durchschnittliche Kurzgeschichte gepasst hätte. Und so stellt man sich schon nach wenigen Seiten die Frage, ob es diesen Aufwand lohnt, um einmal mehr vom Baum der Erkenntnis zu naschen – und vor allem: Erwartet dieser „Baum“ uns am Ende überhaupt? Eine gewisse Portion Argwohn und Skepsis, sie ist angesichts des mehr als verkopften Beginns meines Erachtens jedenfalls durchaus verständlich. Versuchen wir also etwas Ordnung hineinzubringen:

Dreieinhalb Jahrtausende, genauer gesagt 3508 Jahre, sind seit den Ereignissen aus „Die Kinder des Wüstenplaneten“ vergangen. Einem Wüstenplaneten, der längst keiner mehr ist, inzwischen Rakis heißt und durch die Manipulation der Umweltbedingungen fruchtbar gemacht wurde. Statt endlosen Sanddünen und scharfkantigen Felsen dominieren nun dichte Wälder und Flüsse das Erscheinungsbild. Das in der Vergangenheit so kostbare Nass fällt nun regelmäßig vom bewölkten Himmel, wohingegen die gnadenlosen Wüstenstürme nur noch in einem relativ kleinen Gebiet, der Sareer, zu beobachten sind. Der Rest einer riesigen gelben Einöde, welche einst den gesamten Planeten bedeckte und Standort der zitadellenähnlichen Festung von Leto II., der seit tausenden Jahren von hier aus das Universum beherrscht. Während die riesigen Sandwürmer längst verschwunden sind, hat er sich über die Zeit in eine Art Pre-Wurm verwandelt. Ein nur noch entfernt menschliches Wesen von über sieben Meter Länge und wurmähnlicher Gestalt. Er ist der Hüter der Shai-Hulud und des letzten Restes Spice, dem wertvollen Gewürz, das als einziges interstellares Reisen ermöglicht und in früheren Zeiten die Macht der skrupellosen Handelsgilde sicherstellte. Nun kontrolliert allein Leto II. den verbliebenen Gewürzvorrat. Wohlwissend, dass es auf keiner anderen Welt angebaut werden kann und seine Lebensversicherung darstellt, denn mit ihm, dem letzten Wurm, stürbe auch die Hoffnung darauf, je wieder Spice ernten zu können.

Während seine Metamorphose in einen Wurm unaufhaltsam fortschreitet bildet sich jedoch Widerstand gegen ihn und seinen Goldenen Pfad, der von vielen nur noch als tyrannische Willkür empfunden wird …

Puh, tief durchatmen. Also erst einmal vorneweg: Wer befürchtet hat, dass sich Herberts Epos über den Wüstenplaneten irgendwann im Kreise drehen bzw. tot laufen würde, den kann ich hier nachdrücklich vom Gegenteil versichern. Expect the unexpected – das scheint wohl die durchgängige Devise des bereits 1986 verstorbenen Autors gewesen zu sein, der sich auch mit „Der Gottkaiser des Wüstenplaneten“ nochmal neu erfindet und das Geschehen in Richtungen lenkt, die den Leser wieder mit vollkommen neuen Fragen konfrontieren. Und er tut dies mit einer Wortgewalt und Tiefe, welche unsere Gedankenwelt stets aufs Neue befeuert und in philosophische Irrgärten zwingt, die man freiwillig wohl vorher nie betreten hätte – und aus denen man auch nach Beendigung der Lektüre nur schwer wieder herausfindet. Womit man eigentlich auch schon zum springenden Punkt, zur Stärke des Romans, zu Sprechen kommt. Diese liegt wie bereits angedeutet nicht in seiner kurzweiligen, mitreißenden Erzählweise – der Aspekt Unterhaltung wird gänzlich der Wirkung untergeordnet – sondern in der Brillanz von Letos Gedanken, welche letztendlich nun ja Herberts sind bzw. waren.

Leto II. lässt keinerlei Parallelen zu anderen Protagonisten im Genre der Science-Fiction erkennen, zu fremdartig, ja, eben göttlich seine Zeichnung, die den Roman über die gesamte Strecke trägt. Seine Widersprüchlichkeit hat auch bei uns als Leser einen gewissen emotionalen Zwiespalt zur Folge, ist doch Letos tyrannische Herrschaft einerseits allumfassend, andererseits aber auch auf ein Ziel ausgerichtet, das letztendlich zum Besten der Menschheit dienen soll. Oder besser gesagt dient, denn die Gabe der Vorhersage trägt die Gedankenspiele des Gottkaisers nochmal auf eine weitere, höhere Ebene, spielt mit den Gewissheiten und den möglichen Enden des Konflikts zwischen ihm und dem Widerstand. Die früheren Konstanten von Arrakis, allen voran das alte Wüstenvolk der Fremen, aber auch die Bene Gesserit – sie sind hier weitestgehend ohne Einfluss. In kleinen Reservaten fristen Erstere ihr Dasein, wo sie die alten Bräuche und Riten für eine Bezahlung durch Touristen zum Besten geben. Gekleidet in funktionsunfähigen Destillieranzügen, welche in einer richtigen Wüste nicht von Nutzen wären. Besonders die Beschreibung ihres Niedergangs steht im großen Kontrast zu den stolzen Kämpfern der vorherigen Bände – und weist wohl nicht ganz ohne Hintergedanken Parallelen zum Niedergang der Indianer in Nordamerika auf.

Im Gegensatz zum weißen Mann im wilden Westen bedauert Leto II. allerdings den kulturellen Verfall der Fremen und versucht insgeheim den ursprünglichen Zustand wieder herzustellen, aus Arrakis wieder einen Wüstenplaneten zu machen, um eine Rückkehr der Sandwürmer zu ermöglichen. Als rechte Hand dient ihm dabei stets Duncan Idaho. Oder besser gesagt, ein Duncan Idaho, denn dieser wird auf den Wunsch des Gottkaisers von den Tleilaxu stets aufs Neue in deren Axolotl-Tanks geklont. Leto II. weiß um die Loyalität der Duncans zu den Atreides. Und er benötigt dessen Gene für seine Kreuzungsversuche mit den Nachkommen seiner verstorbenen Zwillingsschwester Ghanima. Sein Ziel: Eine menschliche Rasse, die ohne Voraussicht existieren kann und nicht der Versuchung erliegt, sich immer wieder selbst zu zerstören. Es entbehrt nicht einer gewissen Ironie, dass es ausgerechnet eine Nachfahrin Ghanimas ist, welche die Rebellion anführt, die Letos Tod zum Ziel hat.

Dieses komplexe und auch komplizierte Durcheinander entwirren wir an der Seite des neuesten Duncans, für den sich die Situation ähnlich verwirrend und undurchsichtig darstellt, wie für den Leser. Mit jedem Gespräch zwischen ihm und Leto erfahren wir ein wenig mehr über die Motive des Gottkaisers, öffnet sich uns auch Stück für ein Stück die Gefühlswelt dieses mächtigen Wesens, das zwar jederzeit zwischen Leben und Tod entscheidet, für diese Bürde aber auch einen Großteil seiner Menschlichkeit geopfert hat. Bei all seiner Göttlichkeit entbehrt er die körperliche Liebe und das Vertrauen einer Gefährtin. Ein Umstand, den sich seine Feinde zu nutzen machen, was uns als Leser wiederum in die schizophrene Situation bringt, Mitleid für das Leid Letos aufzubringen, dessen brutale Willkür sonst vor allem Abscheu bei uns erregt. Herbert ist mit dieser Gradwanderung innerhalb der Charakterisierung ein echtes Meisterstück gelungen.

Der Gottkaiser des Wüstenplaneten“ – das ist keine selbsterklärende Unterhaltung, sondern ein Sci-Fi-Roman, der ebenso viel von uns fordert, wie er uns gibt. Trotz der mühsamen Auseinandersetzung ohne größere Höhepunkte greift hier eine Faszination, eine unerklärliche Gier nach dem philosophischen Diskurs, aus der sich dann überraschenderweise auch eine stetig zupackendere Spannung speist. Diese Gedankenreise durch die Jahrhunderte – sie fordert uns „Affen“ auf eine Art und Weise, wie das eben nur ein Visionär wie Frank Herbert vermochte. Wer sich auf dieses mitunter zähe Ringen einlässt und die nötige Geduld mitbringt, der wird am Ende konstatieren: Ein Blick in diesen Spiegel ist es mehr als wert.

Wertung: 72 von 100 Treffern

einschuss2
  • Autor: Frank Herbert
  • Titel: Der Gottkaiser des Wüstenplaneten
  • OriginaltitelGod Emperor of Dune
  • Übersetzer: Frank M. Lewecke
  • Verlag: Heyne
  • Erschienen: 5/2001
  • Einband: Taschenbuch
  • Seiten: 602 Seiten
  • ISBN: 978-3453186866

Life is old there, older than the trees

© Nagel & Kimche

Die Grundvoraussetzungen für die Niederschrift der vorliegenden Rezension waren gelinde gesagt nicht die allerbesten – und verhindern auch, wenn ich ganz ehrlich bin, eine adäquate und gewohnt umfangreiche Auseinandersetzung mit Glenn Taylors vielfach gepriesenen Erstlingswerk „Die Ballade von Trenchmouth Taggart“.

Bereits im November des vergangenen Jahres von mir begonnen, wurde dem Roman mangels Freizeit das Schicksal zuteil, immer wieder an die Seite gelegt zu werden, was letztlich dazu führte, dass sich knappe 300 Seiten Lektüre auf weniger knappe 5 Monate verteilten. Der Genickbruch für jeglichen Lesefluss und natürlich auch Erschwernis bei der nachfolgenden Aufarbeitung des Inhalts, dessen erste Hälfte inzwischen mehr schlecht als recht in der Erinnerung präsent ist. Schwierig nun nachträglich festzustellen, ob man dies wiederum den vielen Pausen oder der fehlenden Eindringlichkeit des Werks anlasten muss. Dennoch: Eine Tendenz lässt sich in jedem Fall erkennen. Und diese deutet eher auf Letzteres, da es Glenn Taylor (übrigens nicht zu verwechseln mit dem Schöpfer von solch prägenden Literaturschwergewichten wie „Reite mich, du geiles Luder“ und „Reife Früchtchen“) bei all seiner stilistischen Geschliffenheit und traumwandlerischen Sicherheit versäumt, nachhaltig auf den Leser wirkend tätig zu werden. So leichtgängig und flüssig dieses Debüt ist, so kraftlos und unnahbar ist es auch, was insofern verwundert, da hier durchaus Potenzial für weit größeres vorhanden war bzw. meine geschmacklichen Vorlieben im Klappentext bereits äußerst werbewirksam angesprochen wurden.

Dieser erzählt uns von der 108 Jahre umfassenden Geschichte eines Jungen aus West Virginia, der, von der leiblichen Mutter ausgesetzt, an einem eiskalten Morgen im Winter des Jahres 1903 von der jungen Witwe Ona Dorsett aus einem Fluss gezogen wird. Nicht nur die Witterung, auch der von den Bergbaustätten mitgeführte Kohleschlamm im Wasser hat dem zwei Monate alten Säugling zugesetzt und seine Spuren hinterlassen. Im Verbund mit dem zu früh einsetzenden Zahnen kommt es zu einer Entzündung und schließlich zur Mundfäule (engl. „Trenchmouth“), welche ihn Zeit seines Lebens begleiten soll. Schnell hat er aufgrund des schlimmen Geruchs seinen Namen weg: Stinky. Rückhalt und Wärme findet er allein bei seiner Ziehmutter und seiner Stiefschwester Clarrisa, zu der er mehr als nur geschwisterliche Gefühle entwickelt. Sprechen tut der junge Trenchmouth Taggart wenig, stattdessen lässt er Taten sprechen. Schon im Alter von dreizehn Jahren gilt er als bester Scharfschütze des Countys, so dass sich anfängliche Häme bald in Respekt verwandelt.

Als im Jahr 1920 die Gewerkschaften der Bergwerke zum Streik aufrufen, wird Trenchmouth plötzlich zur Schlüsselfigur. Beim Versuch sich den mächtigen Bergwerkgesellschaften zu widersetzen, tötet er gleich mehrere ihrer Wachmänner. Er muss untertauchen und flüchtet in die Wildnis. Nach vielen Jahren als Einsiedler kehrt er in die Zivilisation zurück – und beginnt als virtuoser Harmonikaspieler ein zweites Leben …

Und noch ein drittes sowie ein viertes. Und das ist irgendwie auch das Problem, das zwischen dem Leser und diesem Roman steht, denn „Die Ballade von Trenchmouth Taggart“, vom herausgebenden Verlag Nagel & Kimche noch mit dem Oscar-prämierten Kino-Klassiker Forrest Gump verglichen, verhebt sich an den großen Vorbildern und will von allem zu viel auf einmal. Taylors Ansinnen, die eigene Heimatliebe literarisch zu verarbeiten, sie führt dazu, dass der Plot immer wieder vom Weg abkommt, er nie wirklich zu einer Ruhe findet, welche dem Leser Gelegenheit gibt, eine gefühlsmäßige Verbindung zu den Figuren, insbesondere zum erzählenden Hauptprotagonisten, aufzubauen. Die Passagen, in denen wir in diese schroffe Welt der Appalachen West Virginias eintauchen können – sie überbrücken diese Kluft nur kurz, erlauben die vielen Metamorphosen des Trenchmouth Taggart (er trinkt, er trinkt nicht, er tötet, er tötet nicht, er redet, er redet nicht) doch kein Inne halten, kein Eintauchen in den Moment, keine Identifikation mit dem Hier und Jetzt.

Katharin Granzin von der Frankfurter Rundschau preist Taylor genau deswegen für seine „erzählerische Klarheit und Überlegenheit“, welche mich auf mich allerdings allenfalls kahl und nüchtern wirkt. Überlegen ja, aber damit am Ende auch unheimlich distanziert und künstlich, so dass ich an Trenchmouths Schicksal so gar kein Anteil nehmen möchte. Er ist weder Sympathieträger noch Reibungspunkt, er ist lediglich das Vehikel um den Handlungszug durch die Kapitel zu ziehen, wobei die Impressionen auf der Fahrt zwar mitunter zu beeindrucken wissen – hier sticht zum Beispiel sein Treffen mit John F. Kennedy heraus – nachhaltig jedoch nicht im Gedächtnis bleiben.

Apropos Kennedy. Es sind gerade die Passagen, in denen die realen historischen Geschehnisse den roten Faden des Buches kreuzen, wo „Die Ballade von Trenchmouth Taggart“ seinen musikalischen Rhythmus findet, sich der Sound des amerikanischen Folksongs zwischen die Zeilen schleicht, der zeitgeschichtliche Kontext diese klinische Kälte mit Wärme fühlt. Im Milieu der Hillbillys, in den düsteren Tälern der Schwarzbrennerei, im Widerstand gegen die politische Unterdrückung und Diskriminierung – hier kommt Taylor seinem eigenen Ursprung am nächsten. Und damit letztlich auch der Leser. Dies sind jedoch oft zu kurze Momente, unterbrochen von gewollter Skurrilität und konstruierter Komik, was die Rückständigkeit der Gegend mehr betont, als die schätzbaren Eigenschaften seiner Bewohner, die im Buch zum Beispiel unter dem Brennglas eines Eugenikers abschätzig beurteilt werden. Faulkner, Steinbeck, Twain, McCullers – nur ein paar der Messlatten des Sound of the South – sie alle haben dies weit kraftvoller eingefangen und damit auf gefühlsmäßiger Ebene eben genau das transportiert, was unter die Haut gehende Literatur von kurzweiliger Unterhaltung abhebt.

Vielleicht im Ganzen zu viel Kritik für den ersten Roman eines durchaus mit Talent beseelten Autors, die sich vor allem aus der bereits oben erwähnten Enttäuschung speist, dass hier ein weit größerer Wurf möglich gewesen wäre. Was wiederum aber auch bedeutet, dass man den Namen Taylor in Zukunft trotzdem weiter im Auge behalten sollte.

Wertung: 74 von 100 Treffern

einschuss2
  • Autor: Glenn Taylor
  • Titel: Die Ballade von Trenchmouth Taggart
  • Originaltitel: The Ballad of Trenchmouth Taggart
  • Übersetzer: Renate Orth-Guttmann
  • Verlag: Nagel & Kimche
  • Erschienen: 08/2010
  • Einband: Hardcover
  • Seiten: 304 Seiten
  • ISBN: 978-3312004638