Dark City – The Real Los Angeles Noir

Geht es euch manchmal auch so, dass ihr auf ein Buch aufmerksam werdet und euch eine kleine Stimme im Ohr zuflüstert: „Wo willste das denn jetzt noch hinstellen? Dafür hast du doch gar keinen Platz mehr!“ Im besten Fall ist dies euer eigenes Gewissen, dass seit Jahren vergeblich darum kämpft, der überbordenden SUB-Erhöhung Widerstand zu leisten oder zumindest in halbwegs normale Bahnen zu lenken. Im schlechtesten Fall versucht der Partner oder die Partnerin – nach einem Blick auf den bereits vollen Einkaufsbeutel – bremsend Einfluss zu nehmen. Und in beiden Fällen werden diese gut gemeinten Hinweise dann zumeist in den Wind geschlagen.

© Taschen

So oder ähnlich wird es mir auch mit „Dark City – The Real Los Angeles Noir“ gehen, welches, vergangenen Monat beim Taschen Verlag erschienen, so ziemlich alle Knöpfe drückt, die gedrückt werden müssen, damit der feine Herr Heidsiek mal eben den stolzen Betrag von 75 € locker macht. Der hochwertige Bildband beschäftigt sich äußerst intensiv mit den dunklen Seiten der Stadt der Engel – und mit einer Epoche, welche als Hochzeit des Noir galt und für den ein oder anderen Schreiber (ja, ich meine sie, Mr. Ellroy) noch immer so etwas wie eine tagtägliche Wirklichkeit darstellt. Fedoras, Thompson-Guns, Buick-Oldtimer, Cops mit Schlagstöcken, Nachtklubs, Leuchtreklamen – die „gleaming metropolis“ längst vergangener Tage, sie ist in Buch und Film Schauplatz des klassischen Hardboiled. „Dark City“ stellt somit so etwas wie eine Blaupause dar. Das Buch geht zurück zu den Wurzeln, zeigt in Fotos, Reklame und Zeitschriften-Nachdrucken die Ursprünge des Noir – und wer sich die visuelle Gestaltung meines Blogs mal näher anschaut, der ahnt, dass der Taschen Verlag damit bei mir offene Türen anrennt.

Für diejenigen, deren Interesse geweckt wurde, hier nun Kurzbeschreibung und Link:(Kleine Hinweis: Die Bebilderung ist in Englisch, Französisch und Deutsch)

In den Jahren nach dem Ersten Weltkrieg verwandelt sich Los Angeles langsam von einem Provinznest in eine glitzernde Metropole von magischer Anziehungskraft. Doch mit den Tausenden, die in die Stadt strömen, um ihre Träume zu verwirklichen, kommen auch Gangster und Gauner, falsche Prediger, Sekten und psychopathische Killer. Organisiertes Verbrechen und Korruption halten Einzug. Jenseits der Glamourwelt Hollywoods wird eine Geschichte geschrieben, die keine Helden kennt, aber viele Tote und noch mehr Schurken, vom korrupten Bullen an der Straßenecke über geschmierte Politiker und tote Mobster im Rinnstein bis zum legendären Mordfall „Schwarze Dahlie“.

phpThumb_generated_thumbnailjpg

© Taschen

Dieses Buch zeichnet anhand von Fotos aus Archiven, Museen, Privatbesitz und der umfangreichen Sammlung des Verfassers die Geschichte eines verborgenen, nächtlichen Los Angeles der 1920er- bis 1950er-Jahre nach, eine Geschichte von Gier, Niedertracht und Irrsinn, die mit Blut und Tränen geschrieben wurde. Eine Reise ins Herz der Nacht durch die Gassen, Hinterhöfe, Spelunken, Spielhöllen und Nachtklubs von LA Noir.  

  • Autor: Jim Heimann
  • Titel: –
  • Originaltitel: Dark City – The Real Los Angeles Noir
  • Übersetzer: –
  • Verlag: Taschen
  • Erschienen: 08.2017
  • Einband: Gebundene Ausgabe
  • Seiten: 480 Seiten
  • ISBN: 978-3836560764

 

Advertisements

2 Gedanken zu “Dark City – The Real Los Angeles Noir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s