+++ Der Vorschau-Ticker – Sommer/Herbst 2016 – Teil 15 +++

Last but not least“ – Selten hat dieser Ausspruch besser gepasst, als bei meinem letzten Vorschau-Ticker für dieses Halbjahr, in dem ich die noch verbliebenen (vermeintlichen?) Highlights zusammenfasse, von denen einige mitunter bereits vor kurzem erschienen sind. Ein Gros entfällt dabei auf die so genannten „kleinen“ Verlage, welche mal wieder eindrucksvoll unter Beweis stellen, dass ein verhältnismäßig schmales Programm durch die Dichte erstklassiger Titel bestens ausgeglichen werden kann.

Den Anfang macht Golkonda, die mit „Rote Rache“ (orig. „Devil Red„) ihre Veröffentlichung der Hap-und-Leonard-Serie fortsetzen, was mich als Fan dieser Reihe wiederum besonders freut. Und für alle die es interessieren sollte: Ab März geht das Duo auch im US-Fernsehen auf Verbrecherjagd. Die gleichnamige TV-Serie wird auf Sundance TV zu sehen sein. Mit Michael K. Williams als Leonard Pine treffen Freunde von „The Wire“ und „Boardwalk Empire“ einen alten Bekannten wieder.

Cops in the City“ dürfte wiederum ein Muss für Freunde des Police-Procedurals sein. Alf Mayers und Frank Göhres Report über die Ursprünge von Ed McBains 87. Polizeirevier ist (meines Wissens – korrigiert mich bitte, wenn ich falsche liege) der erste Titel des eBook-Verlag CULTurBOOKS, welcher auch als Printmedium vorliegt.

Show me a Hero“ ist das Buch zur HBO-Serie von „The Wire„-Autor David Simon mit Star-Wars-Star Oscar Isaac in der Hauptrolle. Und in dem Satz steckt dann für mich auch schon genug drin, um den Kauf zu rechtfertigen. 😉 Lese gerade (zum zweiten Mal) „Homicide“ und freue mich auf mehr aus dieser Richtung. Selbst wenn Simon diesmal nicht federführend ist.

Edition Nautilus bringt mit „The Big O“ ihren zweiten Declan Burke. Auch wenn ich „Absolute Zero Cool“ verpasst habe – auch dieser Titel tönt unterhaltsam und wird den Weg in mein Regal finden. Das gilt mehr noch für „Schwarzes Gold“ von Dominique Manotti. Eine Autorin, die sich in den letzten Jahren ganz nach oben in meine Favoriten-Liste geschrieben und mich bisher jedes Mal aufs Tiefste beeindruckt hat. Auf diese Neuerscheinung bei Argument/Ariadne fiebere ich besonders hin.

Mit „Porkchoppers“ komme ich meinem Ziel, einer vollständigen Werkausgabe von Ross Thomas, wieder einen Schritt näher. Falls ihr noch kein Buch von diesem Autor gelesen haben solltet – unbedingt nachholen. Die Edition vom Alexander Verlag macht sich nicht nur schön im Regal, sondern ist nebenbei auch hervorragend übersetzt. Ob das auch für „Fünf Schräge Vögel“ gilt, kann ich noch nicht beurteilen. So erfreulich die Neuübersetzung dieses verfilmten Klassikers von Donald E. Westlake auch ist – 19,99 € für ein so schmales (und bereits auch schon mal erschienenes) Büchlein halte ich für etwas happig. Was den Sammelwütigen in mir wohl aber wieder nicht abhalten wird …

Apropos Sammeln: Festa bringt im Mai eine limitierte Sammlerausgabe von Joe R. Lansdale heraus. Ich sage explizit nicht „auf den Markt“, da das Buch nur über den Verlag direkt zu bekommen sein wird. Wenn ich mir die Auswahl der Kurzgeschichten so betrachte, dürfte ich auch hier schwach werden. Nicht zuletzt weil Meister Lansdale es auch noch signiert hat.

Was kommt für euch in Frage?

  • Joe R. Lansdale – Rote Rache (März 2016 – Golkonda Verlag – 978-3-944720-94-4)
  • Inhalt : Endlich dürfen Hap und Leonard ihren ersten richtigen Auftrag für Marvin Hansons Privatdetektei übernehmen: Sie sollen einen Doppelmord aufklären, der allerdings schon Jahre zurückliegt. Bei ihrer Recherche stoßen sie auf eine bluttrinkende Vampirclique, noch mehr Morde – und überall die rote Teufelsfratze. Tatkräftig unterstützt von einem umtriebigen Reporter und einem Computerprofi müssen sie allmählich erkennen, dass der Fall immer größere Kreise zieht und der Killer von damals jederzeit wieder zuschlagen kann …
Lansdale-Rote_Rache_150

(c) Golkonda

  • Frank Göhre & Alf Mayer – Cops in the City – Ed McBain und das 87. Polizeirevier: Ein Report (Januar 2016 – CULTurBOOKS – 978-3959880176)
  • Inhalt : Frank Göhre und Alf Mayer lassen Werk und Leben des Ausnahme-Autors Ed McBain lebendig werden, erzählend und dokumentierend, spannend und unterhaltsam. Ein vielschichtiges amerikanisches Sittenbild entsteht.
    Ed McBain wurde 1926 als Salvatore Albert Lombino in New York geboren, 1952 nahm er offiziell den Namen Evan Hunter an. Mit seinem Debütroman »Die Saat der Gewalt« und der Verfilmung wurde er international bekannt, Alfred Hitchcock engagierte ihn als Drehbuchautor für »Die Vögel«. Als Ed McBain veröffentlichte er ab 1956 fünf Jahrzehnte lang insgesamt 55 Romane über das fiktive 87. US-Polizeirevier.Ed McBain starb am 6. Juli 2005. Aus Anlass seines 10. Todestages haben die Autoren Frank Göhre und Alf Mayer diesen umfangreichen erzählenden Essay geschrieben.Es ist eine Reise durch fünf Jahrzehnte auf den Spuren der Detectives vom 87. Revier. Die Ermittler und ihre Fälle werden vorgestellt, die Veränderung einer Stadt und ihrer Kriminalität aufgezeigt. Polizistenmorde, Bandenkriege und Heckenschützen sind Thema, wie auch die klassischen »7 Todsünden«: Eitelkeit, Habgier, Wollust, Rachsucht, Maßlosigkeit, Eifersucht und Ignoranz.Der ultimative Reader zum 10. Todestag des Autors Ed McBain, dem unumstrittenen Großmeister des Polizeiromans.
51DDhU4JhiL__SX310_BO1,204,203,200_

(c) CULTurBOOKS

  • Lisa Belkin – Show me a Hero (März 2016 – Ullsteinverlag – 978-3864930386)
  • Inhalt : Eine Kleinstadt im Norden New Yorks, Anfang der 80er Jahre: Inmitten eines bürgerlichen Viertels sollen Sozialwohnungen für die Unterschicht gebaut werden. Die dort ansässigen Bürger fürchten Kriminalität und Verrohung und steigen auf die Barrikaden. Der Konflikt spitzt sich immer weiter zu, und Nick Wasicsko, der jüngste Bürgermeister der USA, gerät angesichts der aufkommenden Unruhen und Rassenkonflikte unter Druck. Eines Tages geschieht ein Mord … Show Me A Hero ist eine wahre Geschichte über Macht, Politik und Gemeinschaft, die all unsere Werte in Frage stellt. Ein packendes Sachbuch, erzählt wie ein Krimi, verfilmt von The Wire-Autor David Simon.
51Aw5kcgS4L__SX330_BO1,204,203,200_

(c) Ullstein

  • Declan Burke – The Big O (März 2016 – Edition Nautilus – 978-3960540021)
  • Inhalt : Karen ist eine Sprechstundenhilfe mit notorisch schlechter Laune. Zum Monatsende unternimmt sie regelmäßig Raubüberfälle unter virtuosem Einsatz ihrer .44er Magnum. Karens Chef, Frank, ist ein Schönheits­chirurg mit Geldsorgen und einer Frau, die bald seine Ex-Frau sein wird, Madge. Sie will er entführen lassen, um das Lösegeld von der Versicherung zu kassieren. Hier kommt Ray ins Spiel, den Karen kennengelernt hat, als sie ihn bei einem Überfall versehentlich fast erschossen hätte. Hauptberuflich malt Ray Wandbilder, aber nebenbei ist er Auftrags-Kidnapper. Nur leider ist Madge, auf die er angesetzt wird, Karens beste Freundin. Und dann ist da noch Karens Ex Rossi, der gerade aus dem Knast kommt und sich an ihre Fersen heftet, denn sie hat noch ein Motorrad und eine Knarre, die ihm gehören …
daz4ed

(c) Edition Nautilus

  • Dominique Manotti – Schwarzes Gold (Mai 2016 – Argument Verlag – 978-3867542135)
  • Inhalt : März 1973: Nach der Auflösung der French Connection tobt in Marseille ein blutiger Bandenkrieg um die Nachfolge von Mafiaboss Antoine Guérini. In dieser aufgeheizten Atmosphäre wird der dynamische Geschäftsmann Maxime Piéri vor dem Casino von Nizza mit zehn Kugeln hingerichtet. Der Held der Résistance, vormals rechte Hand der Guérini-Brüder und dann zum Frachtreeder konvertiert, scheint seiner Mafiavergangenheit erlegen zu sein. So jedenfalls die bevorzugte Version von Polizei und Justiz, wo man an einer echten Untersuchung nicht interessiert ist.
    Mit dem Fall betraut wird der unerfahrene Commissaire Théodore Daquin, der in Marseille seinen ersten Posten antritt. Er stößt auf dubiose Aktivitäten von Piéris Frachtern im Mittelmeer, die offenbar nicht nur Erz und Getreide transportieren. Und in Zusammenarbeit mit einem anonymen Partner schien der Reeder sich soeben für den Einstieg in ein heiß umkämpftes neues Geschäftsfeld zu rüsten.
    Daquin bleiben genau fünfzehn Tage, die ihm im Rahmen eines beschleunigten Verfahrens für seine Ermittlung zustehen, um sich in das Labyrinth der lokalen Geheimnisse, des Seefrachtgeschäfts und der internationalen Finanzkreisläufe einzuarbeiten. Eine Herkulesaufgabe im Angesicht einer undurchsich­tigen Gemengelage und einer ihm fremden, bedrohlichen Stadt.
daz4ed

(c) Ariadne/Argument

  • Ross Thomas – Porkchoppers (Februar 2016 – Alexander Verlag – 978-3895814037)
  • Inhalt : Donald Cubbin, Alkoholiker und Vorsitzender einer der größten Gewerkschaften Amerikas, weiß, dass der Kampf um seine Wiederwahl hart wird. Er weiß, dass sein Assistent mit seiner Frau schläft, dass sein Gegenkandidat ein Psycho ist und dass die Wahlen höchstwahrscheinlich manipuliert werden. Cubbin weiß jedoch nicht, dass jemand einen Killer auf ihn angesetzt hat …
Unbenannt

(c) Alexander Verlag

  • Donald E. Westlake – Fünf schräge Vögel (März 2016 – Atrium Verlag – 978-3855357956)
  • Inhalt : New York, 1970: John Dortmunder hat in seinem Leben noch keinen einzigen Cent auf ehrliche Weise erworben. Er ist ein Meisterdieb, bei dem man sich auf zwei Dinge verlassen kann: Erstens: Er bereitet seine Coups akribisch vor. Zweitens: Die Sache geht gründlich schief. Denn Dortmunder ist zwar ein brillanter Kopf, aber auch ein chronischer Pechvogel. Zusammen mit vier schrägen Kleinganoven plant Dortmunder den Raub eines afrikanischen Edelsteins, der im Rahmen einer Wanderausstellung in New York
    ausgestellt ist: hinter Panzerglas und schwer bewacht. Dortmunder schmiedet einen Plan, der ebenso verrückt wie genial ist und der eigentlich nur schiefgehen kann. Doch tatsächlich gelingt es den fünf Gangstern, den Stein in ihren Besitz zu bringen – zumindest für kurze Zeit, denn dann sind sie ihn auch schon wieder los. Es folgt eine haarsträubende Jagd zu Lande, zu Wasser und in der Luft nach einer Beute, die einfach nicht zu fassen ist.
daz4ed

(c) Atrium

  • Joe R. Lansdale – Gekreuzigte Träume (Mai 2016 – Festa Verlag – Dieser Privatdruck hat keine ISBN. Er gelangt also nicht in den offiziellen Buchhandel. Zudem ist das Buch auf 666 Exemplare limitiert.)
  • Inhalt : Joe R. Lansdales Romane erscheinen in diversen deutschen Verlagen. Bekannt machten ihn jedoch die einzigartigen Kurzgeschichten. Diese Sammlerausgabe vereint 16 der besten von Mama Lansdales kleinem Jungen. Und fast alle in deutscher Erstveröffentlichung.
    Ein wundervoller Querschnitt durch sein Schaffen: Thriller, Horror, Satire, Fantasy, Mystery, Southern Gothic und sogar Western … Etwa die Geschichte von Elvis Presley und John F. Kennedy im Altersheim, die gegen eine seelenschlürfende Mumie antreten – die Vorlage für den Kultfilm Bubba Ho-Tep.
gekreuzigtetraeume

(c) Festa

 

Advertisements

7 Gedanken zu “+++ Der Vorschau-Ticker – Sommer/Herbst 2016 – Teil 15 +++

  1. Lansdale, Manotti und Thomas – das sind auch Krimis, auf die ich mich freue. The Big O von Declan Burke hab ich bis jetzt nicht auf dem Radar – hört sich aber sehr vielversprechend an. Absolute Zero Cool konnte mich damals nicht fesseln und ich hab nach ein paar Seiten aufgehört – aber es ist noch hier und wartet auf seine zweite Chance.
    Und weil Du es explizit möchtest: Das Zigarettenmädchen von Ratih Kumala ist das erste Printbook von culturbooks – es ist aber natürlich kein Krimi. 🙂

    Gefällt 1 Person

    • So lobe ich mir die Blogger-Gesellschaft. 😀 Es gibt immer irgendwo jemanden, der zu einem Thema noch bessere Informationen hat. Danke für die Info!

      Wenn du „Absolute Zero Cool“ nochmal lesen solltest, bin ich da mal auf deine Meinung gespannt. Die Rückmeldungen einiger Kollegen aus der Krimi-Szene waren ja doch eher verhalten. „The Big O“ wird vermutlich auch nix sein, was das Genre bewegt, klingt aber, wie du schon sagst, vielversprechend und kurzweilig.

      Gefällt 1 Person

      • Ja, das ist ein Fitzelchen, was ich zufällig wusste, weil ich es gelesen habe, aber Du bist schon viel mehr informiert als ich. Schließlich komme ich immer hierher und hol mir meine Anregungen – ich hab nicht so die Muse, die Verlagsvorschauen durchzusehen. Also danke dafür.
        Ich hab zu Absolute Zero Cool eigentlich nur eine Meinung gelesen – die von Nicole von MyCrimeTime. Und sie war begeistert. Bei anderen Blogs hab ich es nicht gefunden bzw. gesehen. Aber ich folge ja auch nicht allen Blogs – zum Glück, denn sonst käme ich nie wieder zum Lesen. 😉

        Gefällt 1 Person

  2. @ Dunkles Schaf
    Gerne, es ist mir im wahrsten Sinne des Wortes ein Vergnügen. 🙂

    Stimmt, die Besprechung auf MyCrimeTime hatte ich damals auch gelesen. Habs ja schon mehrfach erwähnt, aber es bleibt dabei … schade, dass sie das Bloggen aufgegeben hat. Allein der Ellroy-Marathon – hat unheimlich Spaß gemacht, da ihre Eindrücke zu lesen.

    Es gibt doch ein paar Blogs, die ich regelmäßig besuche, wenngleich ich feststellen muss, dass dabei auch potenzielle Lesezeit draufgeht. Andererseits stößt man immer wieder auf Titel, die man sonst vllt. nicht entdeckt hätte.

    Gefällt 1 Person

    • Ja, ich fand und finde es immer noch sehr schade, dass MyCrimeTime „zugemacht“ hat. Ich hab ihre Beiträge sehr, sehr gerne gelesen.
      Ich denke, man muss eine gesunde Mischung an Blogs finden, denen man folgt. Und ich „entfollowe“ mich auch schon mal, wenn kaum etwas mit meinem Genre zu tun hat und mir auch sonst keinen Mehrwert bietet oder ständig irgendwelche Lückenfüller veröffentlicht werden, die nur wenig Inhalt bieten. Blogs, die sich Mühe geben und mit Herzblut dabei sind – bevorzugt noch im gleichen Genre -, hat man schnell heraus und denen folgt man dann auch gerne und investiert die Zeit zum Lesen. Zum einen weil man sich eben gern untereinander unterhält und auch andere Meinungen hören möchte und zum anderen auf der Suche nach neuen Titel oder Titeln, die einem entgangen sind oder auch anderen Beiträgen, die Interesse wecken.
      Aber Interessen sind ja grundsätzlich sehr verschieden und so findet ja jeder einen passenden Blog, die Vielfalt ist ja manchmal schier unglaublich.

      Gefällt 1 Person

      • Ich glaube, du triffst da den Punkt. Es dauert manchmal ein bisschen, bis sich herauskristallisiert hat, wer geschmacklich auf einer Wellenlänge ist und bei wem es nur hin und wieder zu Überschneidungen kommt. Da ich mich noch nicht lange in der Blog-Community aufhalte, bin ich da aber noch mitten im Ausleseprozess.

        Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s