+++ Der Vorschau-Ticker – Sommer/Herbst 2016 – Teil 2 +++

Nach und nach gehen die ersten Vorschauen der Literaturverlage online, auch wenn bisher nur wenige Titel dabei waren, welche es auf meinen Merkzettel geschafft haben. Insbesondere Piper (und dazu gehörig Pendo, Bloomsbury und Berlin Verlag) hat wie schon im Vorjahr kein einziges Buch im Angebot, bei dem auch nur annähernd Interesse auf meiner Seite geweckt wird.

Besser sieht es dagegen bei Aufbau aus. „Natchez Burning“ von Greg Iles wurde ja zwiespältig besprochen und war mir im Gebundenen Format ein einfach zu großer Backstein. Das TB wird aber sicher in mein Regal bzw. auf meinen SUB wandern – und dann mit scharfem Auge verschlungen werden. Die Fortsetzung „Die Toten von Natchez“ erscheint übrigens ebenfalls im Monat April. Deon Meyers „Cobra“ ist ein Muss-Kauf – aus Kosten- und Platzgründen hab ich auch hier auf das TB gewartet.

Ist etwas für euch dabei?

  • Greg Iles – Natchez Burning (April 2016 – Aufbau Verlag – 978-3746632100)
  • Inhalt : Ein packender Thriller über Liebe, Schuld und Sühne Penn Cage, Bürgermeister von Natchez, Mississippi, hat eigentlich vor, endlich zu heiraten. Da kommt ein Konflikt wieder ans Tageslicht, der seine Stadt seit Jahrzehnten in Atem hält. In den sechziger Jahren hat eine Geheimorganisation von weißen, scheinbar ehrbaren Bürgern Schwarze ermordet oder aus der Stadt vertrieben. Nun ist mit Viola Turner, eine farbige Krankenschwester, die damals floh, zurückgekehrt – und stirbt wenig später. Die Polizei verhaftet ausgerechnet Penns Vater – er soll sie ermordet haben. Zusammen mit einem Journalisten macht Penn sich auf, das Rätsel dieses Mordes und vieler anderer zu lösen.   
51SohezBCvL__SX322_BO1,204,203,200_

(c) Aufbau

  • Greg Iles – Die Toten von Natchez (April 2016 – Ruetten und Loening – 978-3352006654)
  • Inhalt : Penn Cage, der Bürgermeister von Natchez, und seine Verlobte, die Chefredakteurin Caitlin Masters, sind einem Anschlag entkommen, hinter dem die Doppeladler stecken, eine rassistische Organisation, die seit den sechziger Jahren ihr Unwesen treibt. Aber die Gefahr ist keineswegs gebannt: Ausgerechnet der Chef der State Police, Forrest Knox, ist der wahre Kopf der Doppeladler. Er will verhindern, dass Penn Beweise für die Morde vorbringt, die die Doppeladler begangen haben. Doch Penn hat eine Spur, um die Toten zu finden. Sie führt in die Sümpfe des Mississippi River, zu einem geheimnisvollen Ort, an dem der Knochenbaum steht. 
51X41Httv1L__SX312_BO1,204,203,200_

(c) Ruetten und Loening

  • Deon Meyer – Cobra (Februar 2016 – Aufbau – 978-3746631943)
  • Inhalt : Der beste Polizist von Kapstadt Eines kann Bennie Griessel gar nicht gebrauchen: Ärger. Er ist trockener Alkoholiker, er belügt seine Kollegen, und er ist bei seiner Freundin Alexa eingezogen. Ein Riesenfehler! Als auf einem Weingut drei Bodyguards erschossen werden und ein berühmter britischer Mathematiker verschwindet, will der südafrikanische Geheimdienst den Fall übernehmen, doch Bennie widersetzt sich. Die Täter sind völlig skrupellos und hinterlassen nur eine Spur: Geschosse mit dem Kopf einer Schlange. Einer könnte Bennie helfen: Tyrone, ein smarter, gerissener Taschendieb aus Kapstadt. Denn er hat etwas, das die Mörder suchen: ein Handy mit geheimen Daten.
51Q4tXUq50L__SX301_BO1,204,203,200_

(c) Aufbau

Advertisements

7 Gedanken zu “+++ Der Vorschau-Ticker – Sommer/Herbst 2016 – Teil 2 +++

  1. Mir erging es ganz ähnlich, bisher war in den Vorschauen noch nicht allzu viel los, was mich in mitreißen könnte, aber wenn erstmal die üblichen Verdächtigen ihre Programm herausgeben, könnte sich der Wind schnell drehen. Besonders auf Pendragon und Suhrkamp bin ich gespannt, aber auch Polar und Kunstmann erwarte ich mit Spannung. Bei Piper habe ich mich entschlossen, im nächsten Jahr Paul Finch noch einmal näher unter die Lupe zu nehmen. Ja ich weiß, die Cover und was man dahinter erwartet ;), aber ich fand den ersten Band der Heckenburg-Reihe letztes Jahr gar nicht so schlecht, hab die Reihe nur irgendwie aus den Augen verloren und muss mich damit im nächsten Jahr noch einmal befassen.

    Und Greg Iles, ja, den habe ich in der Vorschau auch angestrichen, war durch die Besprechungen zu Natchez Burning doch zu der Einsicht gelangt, dass ich die Vorgängerbände nicht kennen muss und war schlichtweg zu neugierig auf diesen Brocken von einem Buch.

    Ich bin gespannt, was uns in den nächsten Wochen noch erwarten wird und welche Bücher unsere Aufmerksamkeit auf sich ziehen werden! 🙂

    Liebe Grüße, Philly von WortGestalt

    Gefällt 1 Person

    • Das geht es mir ähnlich. 🙂 Bei Pendragon kenne ich die Titel (neuer Burke, neuer Stone von Parker, neuer Heimbach und noch ein Titel, der mir grad net einfällt) schon und warte noch auf die Cover. Auch die Hälfte des Polar-Programms ist mir bekannt. Große Hoffnungen setze ich zudem einmal mehr in Suhrkamp, Ariadne/Argument, Liebeskind, Atrium, Arche und natürlich die vielen Verlage bei Random House. Insbesondere bei Heyne landet oft meist ein halbes Dutzend auf dem Merkzettel. 😉

      Kunstmann hat seine Vorschauen übrigens schon online gestellt. War diesmal nichts für mich dabei. Muss aber eh noch die Parks-Trilogie lesen.

      Paul Finch habe ich reingelesen, war nicht mein Fall. Mein ehemaliger Chefredakteur bei der krimi-Couch war von ihm auch begeistert. Mich spricht Finch nicht an. Zumindest nicht genug, um weitere Bände ins Regal zu stellen.

      Bei Iles sprechen mich halt Thematik und Setting an. Was vorher bei seinen Büchern nicht der Fall war. Bin gespannt, ob er mich überzeugen kann. Die Meinungen gehen bei diesem Buch ja stark auseinander.

      Ansonsten ist diese Zeit für mich immer wie Weihnachten. Ich freue mich auf viele interessante Titel und versuche möglichst nicht an mein Bankkonto zu denken, das wieder arg leiden wird.

      Liebe Grüße zurück
      Stefan

      P.S. Pulp Master, Metrolit, Tropen und Rowohlt sind übrigens auch immer für ein paar echte Volltreffer gut.

      Gefällt mir

      • Absolut, die Zeit der neuen Vorschauen ist auch für mich wie Weihnachten, warte immer ganz ungeduldig darauf wie früher auf den Weihnachtsmann! 🙂

        Jip, Kunstmann habe ich gestern Abend kurz nachdem ich den Kommentar hier geschrieben habe auch entdeckt und stimme Dir zu, diesmal war nicht groß was dabei, höchstens der neue Max Bronski im Januar, da muss ich vielleicht mal reinlesen, der Autor steht bisher noch auf meiner Anlese-Liste.
        Die Parks-Trilogie! 😀 Hat mir diesen Sommer ja doch versüßt, muss ich sagen. Habe Band 1 und 2 gelesen, der Abschluss liegt auch schon hier und soll zum Jahresende mein Bücherjahr ausklingen lassen 😉

        Auf Heyne schiele ich auch immer, da ist eigentlich immer etwas dabei, Random House deckt ja doch recht viel ab, bei btb ist auch immer etwas zu finden. Bingo, Rowohlt ebenfalls und Pulp Master, natürlich, da hast Du Recht! Tropen könnte auch wieder etwas spannedes im Programm haben, stimmt. Bei Metrolit war ich sehr geknickt, als ich die Nachricht gelesen habe, dass es erstmal kein neues Frühjahrsprogramm geben wird, dabei hatte mich die „Reihe“ von „Galvaston“ über „Florida Forever“ hin zu „Die Götter von Bankstown“ wirklich neugierig auf mehr gemacht. Vielleicht gibt es bald Neuigkeiten, wie es dort weitergeht.

        Hm, neuer Stone? 😀 Sehr gut, ich hatte fest vor, die Reihe endlich anzufangen, das spornt an! Pendragon hab ich dieses Jahr regelrecht ins Herz geschlossen, tolle Titel haben die da!

        Wir haben viel vor, würde ich sagen! 😀
        Liebe Grüße!

        Gefällt 1 Person

  2. @ WortGestalt
    Oh, kein neues Frühjahrsprogramm von Metrolit? Weißt du näheres, warum nicht? Geht mir wie Dir. Die bisherigen Titel ihrer kleinen „Noir“-Reihe hatten Hoffnung und Lust auf mehr gemacht.

    Der Pendragon-Verlag ist seit langem einer meiner Lieblingsverlage, was nicht nur daran liegt, dass er in meiner Heimat Bielefeld ansässig ist, sondern an Günther Butkus und Eike Birck, die beide ein untrüglich gutes Näschen für Literatur-Perlen (insbesondere im Krimi-Bereich) haben. Und nebenbei zwei unheimlich liebe Menschen sind. Lese gerade „Kalter Schuss ins Herz“ von Stroby. Ein Autor, den ich vorher überhaupt nicht auf dem Zettel hatte. Nach knapp 200 Seiten bin ich schwer begeistert!

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s