Melancholisch, gefühlvoll – ein tolles Debüt

die_spaete_ernte_des_henry_cage_178

(c) DTV

„Die späte Ernte des Henry Cage“ ist insofern ein passender Titel für eine erste Besprechung auf meinem eigenen Blog „CrimeAlley“, da es doch ziemlich lange gedauert hat, diesen aus der Taufe zu heben, was letztendlich vor allem an meinem eigenen technischen Ungeschick gelegen hat. Nun ist es doch so weit und es bleibt abzuwarten, ob ich mit ihm „Ernte“ in Form von Kommentaren und Anregungen einholen werde. Freuen würde es mich natürlich sehr, wie überhaupt jegliches Feedback in Form von Kritik oder Lob.

Doch nun zum Thema:

„Ein braunes, verwelktes Blatt vor schwarzem Hintergrund. Blasse Lettern im Stile einer Grabsteinbeschriftung. Die äußere Aufmachung von David Abbotts Debütroman „Die späte Ernte des Henry Cage“ in der dtv-Ausgabe wirkt zwar stimmig und passt letztlich auch zum Inhalt, verfehlt aber ihren Auftrag als Eye-Catcher vollkommen. Mehr als ein potenzieller Leser wird wohl an diesem unscheinbaren Buch vorbeigegangen sein und dadurch ein außergewöhnliches und vor allem bewegendes Erstlingswerk verpasst haben, mit dem sich der bereits 1938 geborene Abbott gleich auf Anhieb in die erste Liga der britischen Autoren geschrieben hat. Ob ihm ein ähnlicher Erfolg wie in Großbritannien auch hier in Deutschland beschienen sein wird, darf ebenfalls bezweifelt werden. Und das ist mehr als schade, denn „Die späte Ernte des Henry Cage“, das mir als Leseexemplar in die Hände gefallen ist, gehört zu der Kategorie von selten gewordenen Büchern, welche nicht nur zu unterhalten wissen, sondern gleichzeitig auch emotional berühren und nachhaltig in Erinnerung bleiben. Das ist in diesem Fall umso erstaunlicher, da es sich um eine Geschichte aus dem Leben handelt. Ohne größere künstlerische Kniffe, ohne literarische Spielereien – aber mit viel Gefühl.

Im Mittelpunkt der Handlung steht der titelgebende Henry Cage, ein erfolgreicher und geachteter Geschäftsmann aus der Werbebranche, der jahrelang seine ganze Energie in den Aufbau seines Wirtschaftsunternehmens gesteckt hat, bis er nun, mit 58 Jahren, als Ruheständler wieder draußen steht. Sein Weggang war dabei nicht ganz freiwillig, vielmehr hatten seine Partner ihn mit einer hohen Abfindung versehen und abgeschoben. Henry und seine Art Geschäfte zu machen, sei nicht mehr zeitgemäß, seine antiquierten Ansichten Bremsblock für den Fortschritt der Firma. Ein Mann der jahrelang den Takt vorgegeben hat, findet sich nun als Auslaufmodell wieder. Henry hat einige Probleme, dies zu akzeptieren. Außerdem wird ihm klar, dass er all die Jahre, in denen er beruflich die Weichen gestellt hat, privat absolut vergeudet hat. Den Betrug seiner Frau Nessa konnte er ihr nie verzeihen. Zu seinem Sohn Tom, dem er alles andere als ein guter Vater war, und dessen Frau Jane, hat er seit Jahren keinen Kontakt. In dieser Phase der Niedergeschlagenheit beginnt Henry darüber nachzudenken, ob es im Leben nicht so etwas wie eine zweite Chance gibt.

Bald erhält er die Antwort: Nessa lädt ihn zu sich nach Miami ein und auch Tom meldet sich bei seinem Vater. Sollte es wirklich möglich sein, dass Henry den Weg zurück ins Leben findet?

Was dieser kurze Ausschnitt aus der Inhaltsbeschreibung bewusst verschweigt, ist der schwere Schicksalsschlag, den Henry Cage direkt zu Anfang erleidet. Und das dieser kühl beschriebene Anfang, der trotz der eher nüchternen Sprache nichts, aber auch gar nichts von seinem Schrecken verliert, gleichzeitig das Ende markiert, ist ein stilistischer Kniff, den man gar nicht genug loben kann. Es ist ein Beginn, welcher den Leser buchstäblich ins kalte Wasser wirft, um ihn dann wieder langsam ins Trockene zu ziehen und rückblickend von den Ereignissen zu erzählen, welche sich im Vorfeld des schrecklichen Dramas ereignet haben. Abbott schafft es hier neugierig auf eine Geschichte zu machen, dessen Ausgang man bereits kennt. Spannung dort zu erzeugen, wo unsere Vorkenntnis uns eigentlich Langeweile diktieren müsste.

Henry Cage ist ein auf sich bezogener Mensch. Nicht wirklich böswillig oder bösartig, aber doch so stetig um sich selbst kreisend, so wenig in der Lage, empathisch über seinen Schatten zu springen und dabei doch kaum wirklich durchsetzungsfähig, dass es für den Leser schwierig ist, mit ihm eine innere Beziehung zu knüpfen. Zwar steckt Cage voller Emotionen, doch seine Unfähigkeit, Gefühle zu zeigen schreckt ab. Gleichzeitig aber macht sie auch neugierig, denn es ist dieser Makel, der ihn für uns verständlich und glaubhaft, ja, so durchweg menschlich macht. Das Falsche zur falschen Zeit zu tun – es ist nachvollziehbar, da es wohl jedem schon einmal so gegangen ist. So lässt sich auch darüber diskutieren, ob das, was ihm widerfährt, die gerechte Strafe für seine Verfehlungen oder einfach Schicksal ist. Entscheidungen zu treffen, bedeutet in jedem Fall Dinge ins Rollen zu bringen, Ereignisse auszulösen. Und nicht selten bedingt ein Ereignis wiederum das andere.

David Abbott entwirrt nur langsam die Lebensfäden von Henry Cage, der immer wieder von seiner Vergangenheit eingeholt wird und mit voller Wucht die vertanen Chancen und verpassten Gelegenheiten spüren muss. Es ist eine Lektion über das Leben, das einem zwar hin und wieder einen neuen Versuch gewährt, es aber uns selbst überlässt, ob und wie wir diesen nutzen. Dabei verkommt „Die späte Ernte des Henry Cage“ aber nicht zu einer simplen Abrechnung mit einem gedankenlosen Egozentriker. Vielmehr ist es ein Entwicklungsroman eines alternden Mannes, der seine Fehler nicht zu sehen, sondern auch zu fühlen beginnt. Und der Leser fühlt mit ihm. Auch deshalb weil Abbotts Sprache trotz ihrer schlichten Eleganz mit einer Eindringlichkeit daherkommt, der man sich nicht entziehen kann und die dabei genügend Raum für persönliche Empfindungen lässt. Wie er all das, die herzzerreißende Geschichte und die wundervollen, lebendigen Figuren, zu einem großen Ganzen zusammenfügt, ist großes Kino. Da verzeiht man dem Autor auch gern die ein oder andere offensichtliche Wendung im Plot.

Der Schluss könnte dann fast ein kitschiges, hoffnungsvolles Happy End sein, wenn, ja wenn man nicht wüsste, dass der Beginn des Buches chronologisch dem Finale folgt.

Insgesamt ist „Die späte Ernte des Henry Cage“ ein melancholischer, intensiver Roman im Stile der klassischen Tragödie, der ohne Dramatik oder Gefühlsduselei die Geschichte eines fehlerbehafteten Menschen erzählt. Ein Buch, das sich jeder Moral enthält und dem Leser trotzdem einiges mit auf den Weg gibt. Für mich eine der Entdeckungen des Jahres 2011.“

Wertung: 90 von 100 Trefferneinschuss2Autor: David Abbott

  • Titel: Die späte Ernte des Henry Cage
  • Originaltitel: The Upright Piano Player
  • Übersetzer: Peter Torberg
  • Verlag: DTV Premium
  • Erschienen: 04.2011
  • Einband: Kartoniertes Taschenbuch
  • Seiten: 360
  • ISBN: 978-3-423-24848-8
Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s